none
Softwareverteilung, Verständnisfrage RRS feed

  • Frage

  • hallo zusammen,

    wir haben noch keinen SCCM im Hause, daher auch keine Kenntnisse. Wir haben uns eine aktuelle Testversion heruntergeladen und es scheint einiges jetzt einiges einfacher zu gehen als noch vor ein paar Jahren.

    Uns hätte interessiert wir ihr den Ablauf der Softwareverteilung automatisiert.

    Bei uns ist es historisch noch so das ein User einen Antrag für eine Spezial Software stellt (Windows, Office, Adobe Reader bekommt jeder) und diese dann in einer AD Gruppe eingetragen und verwaltet wird. Die Installation der Spezialsoftware erfolgt manuell am PC immer im Admin/System PC-Account.

    wie erfolgt das bei euch bzw. wie baut man das standardmässig im SCCM richtig auf?

    kann man unsere bisherige Struktur so einbinden das es auch im SCCM geht. Powershell oder Programmierkentisse sind ist im Hause vorhanden. Wir könnten daher auch die PCs in eine AD Gruppe einfügen. Zb. in der Gruppe Visio stehen derzeit nur Benutzer. Falls es jedoch besser ist wenn hier auch die PC drinnen stehen sollten damit man sie im SCCM auswerten oder zuweisen kann, wäre dies sicher intern Programmtechnisch möglich.


    Chris


    Dienstag, 7. März 2017 13:44

Antworten

  • Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Software-Verteilung über AD-Gruppenmitgliedschaften eines Benutzers oder Computers ist eine davon. Du brauchst dann prinzipiell pro AD-Gruppe mindestens eine Collection (Sammlung), die dann alle Computer/Benutzer enthält und für die dann die Software optional oder verpflichtend zu Verfügung steht.
    Automatisierbar ist ebenfalls extrem viel, siehe https://technet.microsoft.com/de-de/library/dn958404(v=sc.20).aspx
    Wie genau eine Implementierung aussehen kann hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab.

    Torsten Meringer | http://www.mssccmfaq.de

    • Als Antwort markiert -- Chris -- Dienstag, 7. März 2017 17:01
    Dienstag, 7. März 2017 14:59
    Beantworter

Alle Antworten