none
Windows 10 IoT Core in Server2016 Domäne RRS feed

  • Frage

  • Hallo TechNet-Forum,

    wir möchten gerne testen, ob sich Windows 10 IoT Core als Host für Citrix XenDesktop VDI nutzbar ist.

    Ich habe auf den Citrix Website bereits gelesen, dass es möglich ist den Receiver in einer Windwos 10 IoT Core Umgebung zu installieren.

    Wir würden die Windows 10 IoT Clients gerne in unsere ActiveDirectory Domäne aufnehmen, damit sich die User über Ihr AD-Konto am IoT Client anmelden können.

    Ist es möglich einen Client mit Windows 10 IoT Core in eine Windows-Domäne aufzunehmen?

    Freitag, 31. Mai 2019 05:25

Alle Antworten

  • Moin,

    laut https://docs.microsoft.com/de-de/windows/iot-core/windows-iot ist für Core nur die Kopplung an Azure AD möglich.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Freitag, 31. Mai 2019 05:40
  • Will Microsoft nicht sowieso langfristig alles in Azure, also in der Cloud haben?
    Sonntag, 2. Juni 2019 11:17
  • Will Microsoft nicht sowieso langfristig alles in Azure, also in der Cloud haben?

    Bei IoT ist es sogar nachvollziehbar, denn wer wirklich IoT betreibt (und nicht, wie der TO, ein IoT-OS als Thin Client-OS mißbraucht), braucht eine Hub- und vor allem eine Edge-Infrastruktur. Und diese selbst zu bauen, abzusichern und zu betreiben lohnt sich in den wenigsten Fällen.

    Und wenn ich auf eine Cloud-Edge setze, bringt mir die Mitgliedschaft in einem on-premises-AD relativ wenig. Höchstens Zertifikate, aber die kann ich im Zweifel auch per NDES ausrollen.

    Insofern ist der hier behandelte Fall schon mehr als speziell ;-)


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Sonntag, 2. Juni 2019 11:25
  • Ich weiß gar nicht, warum die Cloud so von allen angenommen und forciert wird.
    Man macht sich da stärker von Microsoft abhängig als nötig.

    Wer weiß, was den amerikanischen Präsidenten auch in Zukunft so alles an Maßnahmen für unliebsame Gegner so einfallen wird.
    Man denke nur an Huawei und das Nachdenken über Sanktionen der beteiligten Firmen am Nordgas.
    Aber alleine schon die Belastung der amerikanischen Stromnetze droht ja auch bald zum Kollaps zu führen, zumal die europäischen Clouds nach Amerika zurückgezogen sind oder dies noch planen.

    Wer sein Netz aus der Hand gibt darf sich nicht darüber beklagen, dass externe Störungen dann durchaus zu, auch mal längeren, Betriebsstillständen führen.

    Sonntag, 2. Juni 2019 12:25
  • Ich weiß gar nicht, warum die Cloud so von allen angenommen und forciert wird.
    Man macht sich da stärker von Microsoft abhängig als nötig.

    Weil viele Dinge ohne die Cloud einfach nicht gehen. 

    Leute, die eine gesunde Exchange-Organisation nach O365 migrieren, verstehe ich bis heute nicht. Leute, die produktive VMs in Azure fahren, habe ich noch nie verstanden. Aber Cognitive Services, Machine Learning oder halt einen IoT Edge kann man als mittelständischer Produktionsbetrieb eben nicht selber stemmen. Man hat weder die Infrastruktur noch das Know-How dazu. Da kann die Cloud helfen.

    Und Microsoft ist ja nicht der einzige Cloud-Anbieter mit all diesen Services. AWS und Google sind ähnlich stark, und es hindert niemand einen deutschen Konzern, ein europäisches Alternativangebot aufzubauen.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Sonntag, 2. Juni 2019 12:39
  • "und es hindert niemand einen deutschen Konzern, ein europäisches Alternativangebot aufzubauen"

    Nun ja, bis auf Handelsbeschränkungen von denen man heute noch nichts wissen kann.
    Und sind Amazon und Google nicht auch Amerikaner?

    Da ich SF-Freund bin, kenne ich bereits genug Romane, auch bereits aus den 60ern, die Szenarien sehr gut beschreiben, wohin sich die Welt i.M. entwickelt. Und keine Vision davon war eine Utopie, eher eben Dystopien.

    Amazon, Google, Facebook, Watsapp, Instagram und dazu Alexa, Siri und Co. sowie Drohnen.

    Wahrscheinlich bin ich schon zu alt, dass ich das noch erleben muss.
    Achja, und die Zukunft "Fridays for Future" fordert das mit ihrem Informationsbedarf geradezu heraus.
    Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

    Sonntag, 2. Juni 2019 15:05