none
HyperV2012 FailoverCluster Backup VM RRS feed

  • Frage

  • Hallo Zusammen,

    ich suche gerade eine Möglichkeit meine virtuellen Maschinen (FailoverCluster - Shared Volume) zu sichern. Das Problem ist, das im FailoverCluster man per PowerShell nicht alle VM´s sieht, sondern nur die auf dem jeweiligen Knoten laufen. Als zweites hab ich das Problem das ich auf meinem RDX-Laufwerk (Wechseldatenträger) eine Zugriffsverletztung erhalte. Sei es per PowerShell oder GUI-Export - die Berechtigungen wollen nicht klappen.

    Fehler: Export-VM : Fehler beim Kopieren der Datei von "xxxxxxxxxxxxx nach xxxxxx": Allgemeiner "Zugriff verweigert"-Fehler (0x80070005).

    Script:

    ### Stop all VMs
    get-VM * | stop-VM
    ### Export all VMs to file Share
    get-VM * | Export-VM -Path 'G:\VMs'
    ### Start all VMs
    get-VM * | Start-VM 

    Hat jemand eine Idee.

    Grüße und vielen Dank



    • Bearbeitet MichiMM Dienstag, 9. Juli 2013 10:08
    Dienstag, 9. Juli 2013 07:35

Antworten

  • Hallo,

    Du könntest Windows Server Backup als Vehikel nutzen.

    Zuerst per WSB das Backup in ein file share oder auf eine externe HDD schreiben und im zweiten Schritt den Ordner 'Windows Image Backup' per robocopy auf das RDX kopieren. Bei einer externen HDD musst Du ggf. noch einen Zugriffspunkt  (Laufwerksbuchstabe/Pfad) erstellen.

    Auf diesem Wege bekommst Du ein konsistentes Backup auf dem RDX ohne Downtime der VM und ohne das Risiko, dass die VM eventuell nicht wieder anspringt weil Dein Skript hakt.


    This posting is provided >AS IS< with no warranties.

    Mittwoch, 10. Juli 2013 19:35
  • Wenn ein Export per GUI auch nicht funktioniert scheint es ja schon mal nicht am Script selbst zu liegen. Warum bei dir ein Zugriffsproblem besteht kann ich dir leider nicht sagen, wir nutzen keine RDX-Laufwerke, daher kann ich das auch nicht nachstellen...

    Der Umweg wie von Dark Grant beschrieben wäre eine Möglichkeit, alternativ könntest du auf C: oder D: exportieren und dann per Robocopy die Daten verschieben, dies würde aber eine Downtime verursachen (Server 2012 R2 wird übrigens im Betrieb exportieren können :)). Ich würde die Fehlersuche auf die Rechte des RDX-Laufwerks konzentrieren, sieht nach einem Problem an dieser Stelle aus...

    Gruß, Jan


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Donnerstag, 11. Juli 2013 08:36
    Moderator
  • Der Umweg ist eine Idee aber dadurch brauch ich auch Ressourcen auf die ich Sichern kann. Werde es wahrscheinlich über einen Umweg machen müssen weil ich anders keine Sicherung exportiert bekomme, da Microsoft es nicht anerkennt.

    Windows Server 2012R2 wird noch andere nette Features bereitstellen ;)

    Donnerstag, 11. Juli 2013 09:22

Alle Antworten

  • Hi,

    wieso sicherst du nicht über das integrierte Windows Server Backup?


    Viele Grüße Daniel Neumann - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Mittwoch, 10. Juli 2013 08:48
  • Hi,

    würde ich sehr gerne aber da Microsoft aktuell leider entschieden hat, RDX-Laufwerke nicht als gültige Medien für die grafische Benutzereingabe (GUI) zu deklarieren - funktioniert das nicht ohne weiteres.

    Und ich kann auch nicht über die GUI selber auf das RDX Laufwerk sichern.

    Mittwoch, 10. Juli 2013 10:38
  • Sieht nach einem Zugriffs-Problem aus. Kannst du im Kontext des Scripts auf das Laufwerk zugreifen? z.B. eine cmd unter diesem Benutzer öffnen und auf das Laufwerk wechseln. Kannst du manuell Dateien drauf kopieren? Wird der Job mit erhöhten Rechten ausgeführt? Kannst du in einen anderen Ort exportieren (z.B. C: oder D:)?

    Gruß, Jan


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Mittwoch, 10. Juli 2013 11:52
    Moderator
  • Hallo,

    Du könntest Windows Server Backup als Vehikel nutzen.

    Zuerst per WSB das Backup in ein file share oder auf eine externe HDD schreiben und im zweiten Schritt den Ordner 'Windows Image Backup' per robocopy auf das RDX kopieren. Bei einer externen HDD musst Du ggf. noch einen Zugriffspunkt  (Laufwerksbuchstabe/Pfad) erstellen.

    Auf diesem Wege bekommst Du ein konsistentes Backup auf dem RDX ohne Downtime der VM und ohne das Risiko, dass die VM eventuell nicht wieder anspringt weil Dein Skript hakt.


    This posting is provided >AS IS< with no warranties.

    Mittwoch, 10. Juli 2013 19:35
  • @ Jan

     - mit der GUI kann ich kein Export auf das RDX Laufwerk durchführen - Zugriff verweigert

    -  per Script legt er nur die jeweiligen Ordner an, die VHD kann ich dann nicht mehr kopieren - Zugriff verweigert

    -  manuell kann ich Daten anlegen, kopieren, löschen

    - auch ein Job mit erhöhten Rechten bringt kein Erfolg, er legt mir nur die Ordner an.

    mit Ordner meine ich (Snapshot, HyperV Hard Drive etc.)

    @All

    Habe diese Seite zur Hilfe genommen, leider ist beim Backupvorgang etwas schief gegangen - darum kann ich noch nichts genaueres dazu sagen.

    http://blog.sbsfaq.de/post/2011/08/21/Anpassen-des-Windows-Server-Backup-fur-RDX-Laufwerke.aspx


    • Bearbeitet MichiMM Donnerstag, 11. Juli 2013 06:03 Link
    Donnerstag, 11. Juli 2013 06:02
  • Wenn ein Export per GUI auch nicht funktioniert scheint es ja schon mal nicht am Script selbst zu liegen. Warum bei dir ein Zugriffsproblem besteht kann ich dir leider nicht sagen, wir nutzen keine RDX-Laufwerke, daher kann ich das auch nicht nachstellen...

    Der Umweg wie von Dark Grant beschrieben wäre eine Möglichkeit, alternativ könntest du auf C: oder D: exportieren und dann per Robocopy die Daten verschieben, dies würde aber eine Downtime verursachen (Server 2012 R2 wird übrigens im Betrieb exportieren können :)). Ich würde die Fehlersuche auf die Rechte des RDX-Laufwerks konzentrieren, sieht nach einem Problem an dieser Stelle aus...

    Gruß, Jan


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Donnerstag, 11. Juli 2013 08:36
    Moderator
  • Der Umweg ist eine Idee aber dadurch brauch ich auch Ressourcen auf die ich Sichern kann. Werde es wahrscheinlich über einen Umweg machen müssen weil ich anders keine Sicherung exportiert bekomme, da Microsoft es nicht anerkennt.

    Windows Server 2012R2 wird noch andere nette Features bereitstellen ;)

    Donnerstag, 11. Juli 2013 09:22
  • Der Umweg ist eine Idee aber dadurch brauch ich auch Ressourcen auf die ich Sichern kann.

    Ja, eine wirkliche Lösung sieht anders aus :| Kommt vielleicht eine kleine NAS in Frage, die per iSCSI angesprochen werden kann? Könnte ja dann evtl. auch nicht in unmittelbarer Nähe des Servers stehen, wenn es um ein "herausbringen" der Daten aus dem Server und dem unmittelbaren Bereich geht.

    Die Suche nach dem Fehler ist auch nicht wirklich ergiebig, liegt vermutlich aber auch an der Verbreitungsrate von RDX. Sobei es ja eigentlich nur eine externe Festplatte sein sollte, die dort auftaucht (wenn es immer noch so ist, dass es im Prinzip eine externe Platte mit Gehäuse ist)...

    Gruß


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Donnerstag, 11. Juli 2013 10:27
    Moderator
  • Naja eine NAS dazu nehmen ist am Ende auch keine wirkliche Lösung weil immer ein Step dazwischen hängt. RDX an sich ist eine super Sache, einfach und unkompliziert - Tapes gibt es mit entsprechender TB-Größe und kann man direkt unter den Arm nehmen.

    Es wird auch als Wechseldatenträger erkannt nur eben im RDX Format was Microsoft nicht unterstützt.

    Grüße

    Freitag, 12. Juli 2013 06:59