none
Exchange 2010 / Outlook 2010: best practice adding shared mailboxes? RRS feed

  • Frage

  • Hi all,

    beside having individual mailboxes, we use shared mailboxes as "team-mailboxes". Since this shared mailboxes can be added in two ways in Outlook, what are the pros and cons of either method?

    First way: File / Info / Account Settings / Change / More Settings / Advanced / Add...

    Second way: File / Add account ...

    The first method  is widely documented, the second method seems to have advantages (No "private item error" when deleting / moving folders with subfolder, automatic "From: " switching, ...)

    Any hints regarding this methods are very appreciated!

    Regards,

    Alex

    Dienstag, 5. April 2016 09:25

Antworten

  • Moinm

    aber dann ist doch die Antwort ganz einfach: Variante 2, sonst nichts. Variante 1 stammt aus einer Zeit, in der Outlook noch nicht mehrere Postfächer nativ öffnen konnte.

    Seit 2010 kann es das aber und es gibt daher keinen Grund mehr, Variante 1 zu nutzen.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Mittwoch, 6. April 2016 09:59

Alle Antworten

  • Moin,

    da wir im deutschen Forum sind, antworte ich mal auf deutsch.

    1. So würde ich heute gar kein Postfach mehr hinzufügen. Es ist auch nicht mehr notwendig, denn "Automapping" macht das gleiche, nur ohne Benutzereingriff.

    Nachteile sind: Kein Cache verfügbar (allerdings alles in einer aufgeblasenen OST-Datei), keine eigene Regel-Verwaltung, keine eigene Signatur, gesandete Objekte im korrekten Ordner nur mit Regkey oder EMS und gerade bei größeren Postfächern oft Zugriff- oder Performance-Probleme.

    Der einzige Vorteil (in meinen Augen) ist, dass der Anwender nichts tun muss.

    2. Die Vorteile schreibst Du selbst, es hat halt die Nachteile von 1. nicht. Hinzu kommt, dass es hier getrennte OSt-Dateien gibt, d.h. auch Offline-Betrieb. Außerdem kann man Signaturen, OOF, Regeln einstellen und die Mails landen allein im korrekten gesendeten Objekte Ordner.

    Der größte (in meinen Augen einzige) Nachteil ist, dass man es manuell einbinden muss.

    Wir benutzen hier Automapping als Standard, stellen aber beim "kleinsten" Problem sofort auf manuelle verbunden (Methode 2) Postfächer ohne Automapping um.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Dienstag, 5. April 2016 11:49
  • Servus Robert,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

    Sogar das Automapping versagt. Die Zugriffsrechte auf Freigegebenen Postfächer werden an Gruppen gegeben, nicht an User-Accounts. Daher funktioniert Automapping sowieso nicht.

    Grüße aus Oberbayern

    Alex

    Mittwoch, 6. April 2016 09:30
  • Moinm

    aber dann ist doch die Antwort ganz einfach: Variante 2, sonst nichts. Variante 1 stammt aus einer Zeit, in der Outlook noch nicht mehrere Postfächer nativ öffnen konnte.

    Seit 2010 kann es das aber und es gibt daher keinen Grund mehr, Variante 1 zu nutzen.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Mittwoch, 6. April 2016 09:59