none
Exchange 2013 DAG mailbox seeding RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    Frage zum Exchange 2013 DAG reseed-Vorgang:

    Es gibt 2 multi-role Server, EX1 und EX2.

    EX1 hält die aktive DB und EX2 die passive DB. Angenommen, die passive auf EX2 ist 3 TB groß und der reseed würde 10 Stunden dauern. (Bei einem Ausfall von EX2 und Neuanlage der DB)

    Es ist aber auch ein Backup von der passiven EX2 DB vorhanden, welches z.B. 5 Tage zurück liegt. Es ist ausschließlich das .EDB-File ohne Logs vorhanden.

    Kann die DB aus dem Backup genommen und eingebunden werden und damit ein reseed-Vorgang gestartet werden, sodass eben nur die fehlenden 5 Tage geseeded werden müssen?

    Danke und Gruß

    Dominik


    Lync-Federation: dominik.hoefling@newcotec.com

    Dienstag, 15. Januar 2013 16:01

Antworten

  • Moin,

    ich habe mir zwar die Details der Datenbank von Ex 2013 noch nicht angeschaut, danke aber nicht, dass hier grundlegende Änderungen zu Ex 2010 gibt.

    Es ist aber auch ein Backup von der passiven EX2 DB vorhanden, welches z.B. 5 Tage zurück liegt. Es ist ausschließlich das .EDB-File ohne Logs vorhanden.

    Kann die DB aus dem Backup genommen und eingebunden werden und damit ein reseed-Vorgang gestartet werden, sodass eben nur die fehlenden 5 Tage geseeded werden müssen?

    nein, und das kann in dieser Konstellation auch gar nicht funktionieren. Wenn die Log-Dateien fehlen, woher sollen die Differenzen kommen?

    Die DAG-Replikation funktioniert in zwei Stufen:

    1. normalerweise wird jede Transction im RAM gepuffert und dann via Netzwerk an die Replikationspartner übertragen
    2. zusätzlich werden zur Sicherheit die Logs übertragen, die aber im Normalfall gar nicht gebraucht werden, da die Transactionen bereits über den Puffer gelaufen und ausgeführt wurde

    Bei Seeding passiert im Überblick folgendes:
     - Zustand der EDB-Datei einfrieren, d.h. es werden keine Änderungen mehr in die Datei übernommen (ist aber kein Problem, weil alle Änderungen in den Logs liegen)
     - EDB-Datei auf den anderen Server kopieren
     - nun sind die EDB-Dateien inhaltsgleich
     - alle LOG-Dateien auf den zweiten Server kopieren
     - nun sind auch alle Differenzen auf dem Server
     - die lokalen Datenbank geben nun alle LOGs wieder
     - JETZT haben wir einen vollständig synchronen Zustand
     - ab jetzt werden Änderungen via Puffer übertragen und die Logs nur noch zur Sicherheit hinterher

    Jetzt überleg selbst, wie das möglich wäre, wenn es keine Logs mehr gäbe. Und überleg, wie aufwendig es wäre, eine "halbfertige" Daten zu übertragen und dann Bit-für-Bit die Differenzen zu finden.

    Die DAG-Replikation funktioniere im Gegensatz zu DFS oder AD auf eben der SQL-Transaktionen. Damit ist klar, dass das nur sauber klappen kann, wenn beide Seiten beim gleichen Stand starten und die Transaktionen auf beiden Seiten synchron abwickeln.


    Grüße aus Berlin schickt Robert
    MVP Exchange Server
    Dienstag, 15. Januar 2013 17:29

Alle Antworten

  • Moin,

    ich habe mir zwar die Details der Datenbank von Ex 2013 noch nicht angeschaut, danke aber nicht, dass hier grundlegende Änderungen zu Ex 2010 gibt.

    Es ist aber auch ein Backup von der passiven EX2 DB vorhanden, welches z.B. 5 Tage zurück liegt. Es ist ausschließlich das .EDB-File ohne Logs vorhanden.

    Kann die DB aus dem Backup genommen und eingebunden werden und damit ein reseed-Vorgang gestartet werden, sodass eben nur die fehlenden 5 Tage geseeded werden müssen?

    nein, und das kann in dieser Konstellation auch gar nicht funktionieren. Wenn die Log-Dateien fehlen, woher sollen die Differenzen kommen?

    Die DAG-Replikation funktioniert in zwei Stufen:

    1. normalerweise wird jede Transction im RAM gepuffert und dann via Netzwerk an die Replikationspartner übertragen
    2. zusätzlich werden zur Sicherheit die Logs übertragen, die aber im Normalfall gar nicht gebraucht werden, da die Transactionen bereits über den Puffer gelaufen und ausgeführt wurde

    Bei Seeding passiert im Überblick folgendes:
     - Zustand der EDB-Datei einfrieren, d.h. es werden keine Änderungen mehr in die Datei übernommen (ist aber kein Problem, weil alle Änderungen in den Logs liegen)
     - EDB-Datei auf den anderen Server kopieren
     - nun sind die EDB-Dateien inhaltsgleich
     - alle LOG-Dateien auf den zweiten Server kopieren
     - nun sind auch alle Differenzen auf dem Server
     - die lokalen Datenbank geben nun alle LOGs wieder
     - JETZT haben wir einen vollständig synchronen Zustand
     - ab jetzt werden Änderungen via Puffer übertragen und die Logs nur noch zur Sicherheit hinterher

    Jetzt überleg selbst, wie das möglich wäre, wenn es keine Logs mehr gäbe. Und überleg, wie aufwendig es wäre, eine "halbfertige" Daten zu übertragen und dann Bit-für-Bit die Differenzen zu finden.

    Die DAG-Replikation funktioniere im Gegensatz zu DFS oder AD auf eben der SQL-Transaktionen. Damit ist klar, dass das nur sauber klappen kann, wenn beide Seiten beim gleichen Stand starten und die Transaktionen auf beiden Seiten synchron abwickeln.


    Grüße aus Berlin schickt Robert
    MVP Exchange Server
    Dienstag, 15. Januar 2013 17:29
  • Danke für die ausführliche Antwort Robert.

    Gruß

    Dominik


    Lync-Federation: dominik.hoefling@newcotec.com

    Mittwoch, 16. Januar 2013 08:28