none
Hyper-V 2016 Lizenzen RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    wir benutzen momentan auf einem Server VMWare ESXi. (2 Sockets)

    Auf dem Server laufen 12 Windows 10 Maschinen, auf denen entwickelt wird, die Benutzer greifen mit Remotedesktop auf die Maschinen zu.

    3 Windows Server 2016 Essentials Server einer davon ist der Domaincontroller
    auf 2 läuft ein SQL-Server.
    3 Windows Server 2008 R2

    Wir möchten diesen Server umstellen auf Hyper-V 2016, die kostenlose Version.

    Allerdings habe ich alles mögliche gelesen, vonwegen dass hier für alles mögliche Lizenzen gekauft werden müssen, z.B. für einen virtualisierten Domaincontroller oder für einen Server auf dem ein SQL-Server installiert ist.
    Mich verwirrt das alles etwas.

    Kann mich jemand aufklären, ob wir außer den normalen Lizenz der Windowsversionen noch etwas anderes brauchen und welche Einschränkungen die kostenlose Version von Hyper-V 2016 hat?

    Vielen Dank!

    Mittwoch, 13. September 2017 09:41

Antworten

Alle Antworten

  • Ich finde hier ist es ganz gut erklärt (noch auf Server 2012).
    http://www.searchstorage.de/antwort/Die-Unterschiede-zwischen-VMware-und-Hyper-V-im-Vergleich

    Problematisch ist es halt nur mit dem Umzug der VM's da Hyper-V eine andere Hardware suggeriert was bei den Windows-VM's automatisch zu einer neuen Aktivierung führt.
    Nun muss man halt mit Microsoft verhandeln in wie weit die aktuellen Lizenzen übertragbar werden oder ob man generell neue benötigt.

    Hier gibt es noch eine Diskussion:
    https://communities.vmware.com/thread/561677

    Immerhin taucht dort ein Hinweis auf, dass Hyper-V gegenüber VM-Ware eingeschränkter ist, bleibt aber wohl auszuprobieren. Bei bis 32 VM's ist das vielleicht nicht so gravierend.

    Und zu guter Letzt habe ich hier noch einen Beitrag zum Thema Lizenz gefunden:
    http://www.mcseboard.de/topic/203008-nutanix-lizenzierung/#entry1266006

    Es scheint zuminest so, dass man bei mehr als 2 Servern entsprechend zusätzliche Lizenzen benötigt.
    Ausrechnen muss das dann eher Microsoft;-).

    Mittwoch, 13. September 2017 10:34
  • Hallo Josef,

    Windows Server Lizenzen beziehen sich immer auf die Hardware. Wenn du auf dem Hyper-V Servern Windows Systeme betreiben willst, dann brauchst du die entsprechenden Server Lizenzen (Standard oder Datacenter) für die Anzahl der physischen Cores. 

    Die kostenlose Hyper-V Lizenz ist gedacht für Hoster (wo die darauf laufenden Server nicht dem Hoster selber gehören). Oder die zweite Variante wäre, auf den Hyper-V Servern keine Microsoft VMs zu betreiben (Linux,Unix,...)

    Sobald da eine VM mit Microsoft Betriebssystem läuft müssen die Server voll lizenziert werden. Wenn hier dann auch noch sowas wie Failover Techniken nutzen wollt, dann müsst ihr zusätzlich noch die SA Lizenzen haben damit die VMs wandern dürfen. Wenn die Hardware korrekt lizenziert ist, dann braucht man für die Gast Systeme keine Betriebssystem Lizenzen kaufen.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Mittwoch, 13. September 2017 11:00
  • Moin,

    zum Thema Server-Lizenzen ist alles gesagt worden: Hardware muss lizenziert werden, dann ist der Hypervisor egal. Bezüglich der Version gelten, zumindest im Volume Licensing, Downgrade Rights, Du brauchst also nur die aktuellste Version zu lizenzieren.

    Essentials und Virtualisierung ist ein Thema, wo sich die Geister teilweise scheiden (wenn es wirklich Essentials ist und nicht die Essentials-Rolle auf Standard). Aber wenn es echte Essentials sind, darf nicht mehr als einer in derselben Domäne betrieben werden!

    Deine Windows 10-Maschinen sind auch nicht ganz unkritisch. Du brauchst SA, um virtuelle Desktops zu betreiben, und VDA, falls die zugreifenden Clients nicht selber mit SA abgedeckt sind.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Mittwoch, 13. September 2017 11:09
  • Auch hier nochmal eine schöne Erklärung:
    http://www.esh-online.net/windows-server-2016-richtig-lizenziert/

    Also für eure 15-20 VM's empfielt sich schon mal ein Datacenter.

    Mittwoch, 13. September 2017 11:10
  • Danke für die Antworten...

    Aber wo steht das denn?

    Aber wenn es echte Essentials sind, darf nicht mehr als einer in derselben Domäne betrieben werden!

    Mittwoch, 13. September 2017 13:32
  • Aber wo steht das denn?

    Aber wenn es echte Essentials sind, darf nicht mehr als einer in derselben Domäne betrieben werden!

    In der EULA: https://www.microsoft.com/en-us/UseTerms/Oem/WindowsServer2016/Essentials/UseTerms_Oem_WindowsServer2016_Essentials_German.htm

    unter "2.0 NUTZUNGSRECHTE" steht:

    Sie sind verpflichtet, die Serversoftware in einer Domäne auszuführen, in der Active Directory des Servers folgendermaßen konfiguriert ist:

    • als Domänencontroller (ein einzelner Server, der alle Flexible Single MasterOperations (FSMO)-Rollen enthält)
    • als Stamm der Domänenstruktur
    • nicht als untergeordnete Domäne und
    • ohne Vertrauensstellungen mit anderen Domänen


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Mittwoch, 13. September 2017 14:03
  • Nun, hier steht dazu so einiges:

    https://www.windowspro.de/wolfgang-sommergut/windows-server-2016-essentials-neuerungen-einschraenkungen-preis

    Mittwoch, 13. September 2017 14:07
  • Also ich verstehe sowohl das:

    • als Domänencontroller (ein einzelner Server, der alle Flexible Single MasterOperations (FSMO)-Rollen enthält)
    • als Stamm der Domänenstruktur
    • nicht als untergeordnete Domäne und
    • ohne Vertrauensstellungen mit anderen Domänen

    als auch das 

    https://www.windowspro.de/wolfgang-sommergut/windows-server-2016-essentials-neuerungen-einschraenkungen-preis

    so, dass es schon mehrere erlaubt sind, aber eben nur einer Domaincontroller sein darf.

    Alle andren Essentials-Server enthalten bei uns nur einen TeamFoundationServer und einen IIS

    Donnerstag, 14. September 2017 06:42
  • so, dass es schon mehrere erlaubt sind, aber eben nur einer Domaincontroller sein darf.


    Und genau das ist falsch. "jeder" muss DC und PDCe sein, daher kann es auch nur einen geben.

    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Donnerstag, 14. September 2017 07:09
  • Soweit man nachlesen kann, darf wohl auf einem Essentials nur 2 VM's mit Windows betrieben werden.
    Es können jedoch wohl mit 2016 beliebige Essentials der Domäne nun beitreten. Der Konfigurationsvorgang ist dort auch beschrieben, da er wohl nicht wizzardgestützt ist.

    Die Alternative für kleine Server sind noch die Server-Container, die nicht virtualisiert sind sondern als isolierte Prozesse laufen. Dafür benötigt man dann kein Hyper-V.

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers/anleitung-windows-server-2016-container-erstellen.

    • Bearbeitet Der Suchende Donnerstag, 14. September 2017 07:18
    Donnerstag, 14. September 2017 07:14
  • Das heißt wohl Upgrade aus Standard :(
    Donnerstag, 14. September 2017 07:18
  • Das heißt es nicht unbedingt.
    Wenn die Server-Container für deine Server reichen...

    Problematisch sind tatsächlich deine 12 Windows-10-VM's.
    Warum laufen die nicht auf den Clients?

    Als Alternative bietet sich da i.Ü. auch das kostenlose VirtualBox an. Damit kann ich auch bis die Büchse platzt, beliebig viele VM's starten. Ich betreibe dieses schon länger und habe auf meinem Client mehrere VM's mit Windows XP, 7, 8.1 und 10 je nach Anforderung auch z.T. parallel für meine Entwicklung.
    Und ich bin da nicht Serverabhängig.

    Donnerstag, 14. September 2017 07:24
  • Hallo bfuerchau

    Du kannst natürlich Virtual Box nutzen, dies befreit dich aber nicht von der Lizenzierung der Maschinen und da stehst du genau wieder an dem Punkt, dass man VDA und SA Lizenzen benötigst.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Donnerstag, 14. September 2017 07:30
  • Moin,

    ich glaube, er meint, dass ein Desktop-OS über VBox auf einem Desktop-OS gleicher Version / Edition ausgeführt wird und der Zugriff NICHT von einem anderen Client aus erfolgt. Da könnten andere Regeln gelten, müsste man in den PURs nachlesen.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Donnerstag, 14. September 2017 07:36
  • Das jede VM ihre Lizenz benötigt ist mir auch klar. Aber VBox befreit mich von den Einschränkungen des Hyper-V.
    Und wenn man die Eingangsfrage betrachtet wird ja eigentlich nach einer preiswerteren Alternative zu VMWare gesucht. Und da stehen die Lizenzen von Hyper-V im Wege.

    Aber wie gesagt, wenn das Problem der W10-VM's gelöst ist, lassen sich die anderen Server ggf. als Container betreiben da diese ja nur Dienste bereitstellen und ich nicht per RDP drauf muss.

    Und was ggf. wieder Grauzone ist: Wenn ich generell statt Hyper-V eben VBox einsetze, unterliegen dann die VM's derselben Einschränkung wenn ich jede VM lizensiert habe?

    Dann könnte ich sogar eine Linux-Büchse als Host verwenden (das machen wir nämlich).

    Donnerstag, 14. September 2017 07:39
  • Moin,

    sorry, aber das mit VBox vs. Hyper-V ist schlicht nicht wahr. Es gab noch nie abweichende Lizenzregelungen für irgendwelche Microsoft-Produkte in Abhängigkeit von dem eingesetzten Hypervisor. Es gab auch noch nie abweichende Support-Aussagen in dieser Beziehung. Das wurde MS zwar massiv unterstellt, als sie damals Hyper-V veröffentlichten, aber halt zu Unrecht.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Donnerstag, 14. September 2017 07:44
  • Auch nach intensiver Suche finde ich nur Lizenzmodelle, die Windows Server 2016 als Host betreiben.
    Nehme ich einen Linux-Host, kann ich erst mal die 12 W10-VM's darauf betreiben, da ich für jede einzelne eine Lizenz habe.
    Ich finde nun keine Einschränkung, dass ich einen oder eben mehrere Essentials-VM's auf einem Linux-Host betreiben darf. Für mich erscheint dies halt als "Grauzone", die sicherlich irgendwann ebenso geschlossen wird.
    Donnerstag, 14. September 2017 08:02
  • Die Windows 10 Maschinen laufen deshalb auf dem ESXi, damit sie jeden Tag mit Veeam gesichert werden können, was sich bei einem PC etwas schwierig gestaltet. Außerdem kann so eine Maschine einfach kopiert werden (Muss halt der Schlüssel dann noch angepasst werden), falls ein neuer Mitarbeiter anfängt.

    Donnerstag, 14. September 2017 08:32