none
SCCM 2012 Windows-Updates RRS feed

  • Frage

  • Hallo Zusammen

    Ich habe eine grundlegende Frage in Sachen Windows-Updates. Mir ist nicht ganz klar wie SCCM12 entscheidet, welches Update auf welchen Client kommt. Ist da die Software-Inventur die Grundlage, oder wie geht das ? Habe wohl im TechNet Dokus zu den Windows-Updates gefunden, dennoch ist mir das Zusammenspiel nicht ganz klar. Ich habe bei uns manchmal das Gefühl, dass gewisse Updates auf Systemen nicht erscheinen, obwohl sie eigentlich sollten. Wie kann ich das Ganze überprüfen, einstellen und kontrollieren (logs, etc.)

    Besten Dank für Euer Feedback

    Urs

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 14:29

Antworten


  • Z.B In den Automatic Deployment Rules (ADR) legt man dann fest welche Updates dann auch wirklich auf den Client kommen sollen.

    Nicht wirklich. Eine ADR erstellt prinzipiell nur eine Software Update Group mit entsprechenden Inhalten (anhand der Regel) bzw fügt zu einer bestehenden hinzu, lädt die Binaries herunter, fügt sie dem Deployment Package hinzu, aktualisiert DPs und erstellt das Deployment der Software Update Group. Du legst also fest, welche Updates Du potentiell auf den Clients installieren möchtest - sofern diese auch benötigt werden. Die Entscheidung, ob installiert wird oder nicht, entscheidet der Windows Update Client Agent. Klingt zwar sehr ähnlich, macht aber einen kleinen Unterschied. Du meinst sicher das gleiche, nur wollte ich das noch einmal explizit klarstellen, damit keine Verwirrung aufkommt (Deine Aussage könnte man auch so lesen, dass alles, was in der SUG vorhanden ist, auch definitiv auf den Clients installiert wird)

    Torsten Meringer | http://www.mssccmfaq.de

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 15:07
    Beantworter
  • Hallo Urs,

    kurz und knapp:

    Der Client Scannt gegen den WSUS Katalog. Daher sollten alle von Dir gesetzten Produkte "gescannt" und dann als Required markiert werden.

    Z.B In den Automatic Deployment Rules (ADR) legt man dann fest welche Updates dann auch wirklich auf den Client kommen sollen.

    Grüße

    Florian

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 14:38
  • Hallo Torsten,

    danke für die ausführlichere Erläuterung.

    @ Urs, ich meinte damit dass man im SUP die Produkte auswählen muss. Das hat erstmal noch nichts mit den Bereitstellungsregeln zu tun.

    Dort kann man die Produkte auswählen:

    Dann sollten die Updates unter "All Software Updates" erscheinen. Wenn ein Client gegen den SUP scannt und dem Client fehlt ein Update, dann sieht man das, indem das Update in der Spalte required von 0 auf die Anzahl der Clients mit dem fehlendem Update springt.

    Auf dieser Basis kann man dann eine Updategruppe und darauf ein Deployment erstellen oder alternativ eine Automatic Deployment Rule erstellen.

    Hab grad noch was gefunden wo es ganz gut beschrieben ist:

    http://www.windows-noob.com/forums/topic/4467-using-sccm-2012-in-a-lab-part-6-deploying-software-updates/

    Grüße

    Florian

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 06:52

Alle Antworten

  • ConfigMgr entscheidet das gar nicht, sondern der Windows Update Client Agent, der vom ConfigMgr-Client gesteuert wird. Soft-/Hardware-Inventur sind also nicht im Spiel. 
    Logs: WindowsUpdate.log, ScanAgent.log, WUAHandler.log und Update*.log.

    Torsten Meringer | http://www.mssccmfaq.de

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 14:37
    Beantworter
  • Hallo Urs,

    kurz und knapp:

    Der Client Scannt gegen den WSUS Katalog. Daher sollten alle von Dir gesetzten Produkte "gescannt" und dann als Required markiert werden.

    Z.B In den Automatic Deployment Rules (ADR) legt man dann fest welche Updates dann auch wirklich auf den Client kommen sollen.

    Grüße

    Florian

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 14:38

  • Z.B In den Automatic Deployment Rules (ADR) legt man dann fest welche Updates dann auch wirklich auf den Client kommen sollen.

    Nicht wirklich. Eine ADR erstellt prinzipiell nur eine Software Update Group mit entsprechenden Inhalten (anhand der Regel) bzw fügt zu einer bestehenden hinzu, lädt die Binaries herunter, fügt sie dem Deployment Package hinzu, aktualisiert DPs und erstellt das Deployment der Software Update Group. Du legst also fest, welche Updates Du potentiell auf den Clients installieren möchtest - sofern diese auch benötigt werden. Die Entscheidung, ob installiert wird oder nicht, entscheidet der Windows Update Client Agent. Klingt zwar sehr ähnlich, macht aber einen kleinen Unterschied. Du meinst sicher das gleiche, nur wollte ich das noch einmal explizit klarstellen, damit keine Verwirrung aufkommt (Deine Aussage könnte man auch so lesen, dass alles, was in der SUG vorhanden ist, auch definitiv auf den Clients installiert wird)

    Torsten Meringer | http://www.mssccmfaq.de

    Mittwoch, 21. Oktober 2015 15:07
    Beantworter
  • Hallo Torsten

    Besten Dank für die Info. Das bringt mich schon wieder ein bisschen weiter:-)

    Beste Grüsse

    Urs

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 05:43
  • Hallo Florian

    Besten Dank für die Info. Das bringt mich schon wieder ein bisschen weiter:-)

    Beste Grüsse

    Urs

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 05:44
  • Hallo Florian

    Muss doch nochmals kurz nachfragen. Du schreibst:"Daher sollten alle von Dir gesetzten Produkte "gescannt" und dann als Required markiert werden". Wie meinst du das genau? Ist das so gemeint, dass alle Updates, welche ich in einer Bereitstellungsregel unter Softwareupdates angegeben habe, gescannt und als required markiert werden müssen. Oder wie muss ich das verstehen?

    Gruss Urs

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 05:57
  • Hallo Torsten,

    danke für die ausführlichere Erläuterung.

    @ Urs, ich meinte damit dass man im SUP die Produkte auswählen muss. Das hat erstmal noch nichts mit den Bereitstellungsregeln zu tun.

    Dort kann man die Produkte auswählen:

    Dann sollten die Updates unter "All Software Updates" erscheinen. Wenn ein Client gegen den SUP scannt und dem Client fehlt ein Update, dann sieht man das, indem das Update in der Spalte required von 0 auf die Anzahl der Clients mit dem fehlendem Update springt.

    Auf dieser Basis kann man dann eine Updategruppe und darauf ein Deployment erstellen oder alternativ eine Automatic Deployment Rule erstellen.

    Hab grad noch was gefunden wo es ganz gut beschrieben ist:

    http://www.windows-noob.com/forums/topic/4467-using-sccm-2012-in-a-lab-part-6-deploying-software-updates/

    Grüße

    Florian

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 06:52
  • Hallo Florian

    Vielen Dank,...jetzt ist es mir klar :-)

    Beste Grüsse

    Urs

    Donnerstag, 22. Oktober 2015 08:27