none
Fehler bei Prüfpunkt für SBS 2011 auf Windows Server 2016 Hyper-V Host RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    ich habe ein Problem beim Erstellen eines Prüfpunktes eines SBS 2011 auf einem Server 2016 Hyper-V Host. Darauf aufmerksam geworden bin ich durch fehlerhafte Veeam Backups. Die Backupsoftware bringt beim Erzeugen eines Snapshots für ein Application Aware Backup immer eine Fehlermeldung. Bei Veeam ist der Fehler bekannt (siehe Forumbeitrag => https://forums.veeam.com/microsoft-hyper-v-f25/failed-to-create-vm-recovery-checkpoint-t40217.html).

    Erzeuge ich auf dem Hyper-V Host einen Prüfpunkt, erhalte ich nach wenigen Sekunden die Fehlermeldung "Fehler beim Erstellen eines Prüfpunkts für den ausgewählten virtuellen Computer. Fehler beim Initiieren eines Prüfpunktvorgangs.

    Gibt es dafür einen fix, oder hat jemand einen Tip, wie ich das gelöst bekomme?

    Vielen Dank schonmal.

    Gruß Darius

    Dienstag, 4. April 2017 08:36

Antworten

  • Hallo Darius912,

    der Prüfpunktvorgang wird auf einem Computer mit Microsoft Exchange Server nicht unterstützt.

    Exchange 2016-Virtualisierung

    "Einige Hypervisors enthalten Funktionen zum Erstellen von Momentaufnahmen virtueller Computer. Momentaufnahmen virtueller Computer erfassen den Zustand eines virtuellen Computers, während dieser ausgeführt wird. Diese Funktion ermöglicht das Erstellen mehrerer Momentaufnahmen eines virtuellen Computers und das anschließende Zurücksetzen des virtuellen Computers auf einen vorherigen Zustand, indem die Momentaufnahme auf den virtuellen Computer angewendet wird. Momentaufnahmen virtueller Computer sind jedoch nicht anwendungsaktiviert. Ihre Verwendung kann zu nicht beabsichtigten und unerwarteten Folgen für eine Serveranwendung führen, die Zustandsdaten verwaltet, z. B. Exchange. Aus diesem Grund wird das Erstellen von Momentaufnahmen eines virtuellen Exchange-Gastcomputers nicht unterstützt."

    Exchange 2013-Virtualisierung

    "Einige Hypervisors enthalten Funktionen zum Erstellen von Momentaufnahmen virtueller Computer. Momentaufnahmen virtueller Computer erfassen den Zustand eines virtuellen Computers, während dieser ausgeführt wird. Diese Funktion ermöglicht das Erstellen mehrerer Momentaufnahmen eines virtuellen Computers und das anschließende Zurücksetzen des virtuellen Computers auf einen vorherigen Zustand, indem die Momentaufnahme auf den virtuellen Computer angewendet wird. Momentaufnahmen virtueller Computer sind jedoch nicht anwendungsaktiviert. Ihre Verwendung kann zu nicht beabsichtigten und unerwarteten Folgen für eine Serveranwendung führen, die Zustandsdaten verwaltet, z. B. Exchange. Aus diesem Grund wird das Erstellen von Momentaufnahmen eines virtuellen Exchange-Gastcomputers nicht unterstützt."

    Understanding Exchange 2010 Virtualization

    "Der vom Exchange-Gastcomputer verwendete Speicher für Exchange-Daten (beispielsweise Postfachdatenbanken und Hub-Transport-Warteschlangen) kann virtueller Speicher mit einer festen Größe (beispielsweise feste VHDs (Virtual Hard Drives, virtuelle Festplatten) in einer Hyper-V-Umgebung), SCSI-Pass-Through-Speicher oder iSCSI-Speicher (Internet SCSI) sein. Passthroughspeicher ist auf Hostebene konfigurierter Speicher, der für einen Gastcomputer reserviert ist. Die folgenden Anforderungen gelten für virtuelle Datenträger für die Speicherung von Exchange-Daten:

    • Virtuelle Datenträger, die dynamisch erweitert werden, werden von Exchange nicht unterstützt.

    • Virtuelle Datenträger, die Differenzierungs- oder Deltamechanismen verwenden (z. B. differenzierende VHDs von Hyper-V oder Momentaufnahmen) werden nicht unterstützt."

    Es dürfte nicht funktionieren.

    Michaela


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht, kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.






    Mittwoch, 5. April 2017 08:35
    Moderator
  • Hallo Darius,

    Michaela Paredes hat die Rahmenbedingungen sehr gut beschrieben.

    Du möchtest einen SBS mit laufendem AD und aktiven Exchange Datenbanken mittels VM Online SnapShot sichern.

    Die Herausforderung dabei besteht darin der Applikation (AD und Exchange) mitzuteilen, das eine Sicherung erfolgt ist. Ein Online Snapshot ohne Agent oder Integration in die VM-Dienste ist aus Exchange Sicht immer gleichzusetzen mit einem Stromausfall. Also die Datenbanken befinden sich im Backup im Zustand "Dirty Shutdown". Gleichzeitig bekommt der Informationsspeicher keine Info, das eine Sicherung gelaufen ist und löscht die Transaktion Protokolle nicht.

    Das hat auch Gültigkeit für das AD, sprich die Datei NTDS.DIT.

    Ihr müsstet, nach meiner Auffassung, Euer Sicherungs- und Wiederherstellungskonzept überdenken.

    Gruß Malte


    • Bearbeitet Malte Pabst Mittwoch, 5. April 2017 20:23 Korrektur
    • Als Antwort markiert Darius912 Donnerstag, 6. April 2017 14:43
    Mittwoch, 5. April 2017 20:22

Alle Antworten

  • Hallo Darius912,

    der Prüfpunktvorgang wird auf einem Computer mit Microsoft Exchange Server nicht unterstützt.

    Exchange 2016-Virtualisierung

    "Einige Hypervisors enthalten Funktionen zum Erstellen von Momentaufnahmen virtueller Computer. Momentaufnahmen virtueller Computer erfassen den Zustand eines virtuellen Computers, während dieser ausgeführt wird. Diese Funktion ermöglicht das Erstellen mehrerer Momentaufnahmen eines virtuellen Computers und das anschließende Zurücksetzen des virtuellen Computers auf einen vorherigen Zustand, indem die Momentaufnahme auf den virtuellen Computer angewendet wird. Momentaufnahmen virtueller Computer sind jedoch nicht anwendungsaktiviert. Ihre Verwendung kann zu nicht beabsichtigten und unerwarteten Folgen für eine Serveranwendung führen, die Zustandsdaten verwaltet, z. B. Exchange. Aus diesem Grund wird das Erstellen von Momentaufnahmen eines virtuellen Exchange-Gastcomputers nicht unterstützt."

    Exchange 2013-Virtualisierung

    "Einige Hypervisors enthalten Funktionen zum Erstellen von Momentaufnahmen virtueller Computer. Momentaufnahmen virtueller Computer erfassen den Zustand eines virtuellen Computers, während dieser ausgeführt wird. Diese Funktion ermöglicht das Erstellen mehrerer Momentaufnahmen eines virtuellen Computers und das anschließende Zurücksetzen des virtuellen Computers auf einen vorherigen Zustand, indem die Momentaufnahme auf den virtuellen Computer angewendet wird. Momentaufnahmen virtueller Computer sind jedoch nicht anwendungsaktiviert. Ihre Verwendung kann zu nicht beabsichtigten und unerwarteten Folgen für eine Serveranwendung führen, die Zustandsdaten verwaltet, z. B. Exchange. Aus diesem Grund wird das Erstellen von Momentaufnahmen eines virtuellen Exchange-Gastcomputers nicht unterstützt."

    Understanding Exchange 2010 Virtualization

    "Der vom Exchange-Gastcomputer verwendete Speicher für Exchange-Daten (beispielsweise Postfachdatenbanken und Hub-Transport-Warteschlangen) kann virtueller Speicher mit einer festen Größe (beispielsweise feste VHDs (Virtual Hard Drives, virtuelle Festplatten) in einer Hyper-V-Umgebung), SCSI-Pass-Through-Speicher oder iSCSI-Speicher (Internet SCSI) sein. Passthroughspeicher ist auf Hostebene konfigurierter Speicher, der für einen Gastcomputer reserviert ist. Die folgenden Anforderungen gelten für virtuelle Datenträger für die Speicherung von Exchange-Daten:

    • Virtuelle Datenträger, die dynamisch erweitert werden, werden von Exchange nicht unterstützt.

    • Virtuelle Datenträger, die Differenzierungs- oder Deltamechanismen verwenden (z. B. differenzierende VHDs von Hyper-V oder Momentaufnahmen) werden nicht unterstützt."

    Es dürfte nicht funktionieren.

    Michaela


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht, kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.






    Mittwoch, 5. April 2017 08:35
    Moderator
  • Hallo Darius,

    Michaela Paredes hat die Rahmenbedingungen sehr gut beschrieben.

    Du möchtest einen SBS mit laufendem AD und aktiven Exchange Datenbanken mittels VM Online SnapShot sichern.

    Die Herausforderung dabei besteht darin der Applikation (AD und Exchange) mitzuteilen, das eine Sicherung erfolgt ist. Ein Online Snapshot ohne Agent oder Integration in die VM-Dienste ist aus Exchange Sicht immer gleichzusetzen mit einem Stromausfall. Also die Datenbanken befinden sich im Backup im Zustand "Dirty Shutdown". Gleichzeitig bekommt der Informationsspeicher keine Info, das eine Sicherung gelaufen ist und löscht die Transaktion Protokolle nicht.

    Das hat auch Gültigkeit für das AD, sprich die Datei NTDS.DIT.

    Ihr müsstet, nach meiner Auffassung, Euer Sicherungs- und Wiederherstellungskonzept überdenken.

    Gruß Malte


    • Bearbeitet Malte Pabst Mittwoch, 5. April 2017 20:23 Korrektur
    • Als Antwort markiert Darius912 Donnerstag, 6. April 2017 14:43
    Mittwoch, 5. April 2017 20:22
  • Hallo Michaela,

    hallo Malte,

    vielen Dank für eure Antworten. Leider waren sie nicht so positiv wie ich erhofft habe :-).

    Gruß Darius

    Donnerstag, 6. April 2017 14:09
  • Hallo Michaela,

    auch wenn dieser Beitrag schon etwas älter ist, möchte ich dieses Thema nochmal aufgreifen, da ich aktuell vor der gleichen Problematik stehe.

    Ich kann deinen Ausführungen so leider nicht ganz folgen. Mit dem HyperV 2016 wurden doch die Produktionsprüfpunkte eingeführt. Sofern ich dies richtig verstanden habe, sind diese genau dafür gedacht, mittels VSS konsistente Zustände in den Anwendungen zu schaffen.

    Vgl. https://docs.microsoft.com/de-de/virtualization/hyper-v-on-windows/user-guide/checkpoints

    Produktionsprüfpunkte: Nutzen den Volumenschattenkopie-Dienst oder das Einfrieren des Dateisystems auf einem virtuellen Linux-Computer, um eine datenkonsistente Sicherung des virtuellen Computers zu erstellen.

    Insofern sind doch die Produktionsprüfpunkte - im Gegensatz zu den Standardprüfpunkten - genau dafür gemacht, um konsistente Abbilder von Anwendungen zu schaffen, die VSS unterstützen. Oder sehe ich das falsch?

    Montag, 16. Oktober 2017 09:51
  • Und genau darauf kommt es an: "die VSS unterstützen".
    Eine Anwendung die VSS nicht unterstützt kann daher für die Konsistenz der Daten insbesonders für eine spätere Wiederherstellung nichts gewährleisten.
    Plattenzugriffe werden bei Prüfpunkten umgeleitet und hinterher wieder zusammen geführt.
    Dies kann auch in einer laufenden Transaktion passieren, so dass eine Transaktion unvollsändig gesichert ist.

    Für bestimmte Datenbanken sollte man die regulären Sicherungsmethoden der Datenbanken verwenden, insbesonders auch zum Aufräumen (e.g. Transaktionsprotokolle).

    Prüfpunkte mit VSS und Sicherung außerhalb der VM scheitert da häufiger. Will man die VM sichern, so gibt es eigentlich nur die Möglichkeit, die VM herunterzufahren.
    Und wie bereits gesagt, die Datenbank selber erfährt ja nichts von der Sicherung.

    Montag, 16. Oktober 2017 12:05
  • Ja, soweit - so klar. Das stand ja nie zur debatte.

    Mich macht aber die Aussage "der Prüfpunktvorgang wird auf einem Computer mit Microsoft Exchange Server nicht unterstützt." etwas stutzig. Diese Aussage kann zwar für Exchange Allgemein (bspw. auf VMWare) oder für Standardprüfpunkte gültig sein, sollte aber doch mit HyperV 2016 und Produktionsprüfpunkten nicht mehr zutreffen - oder?!

    Server, werden ja auch, wenn man sie aus einem Produktionsprüfpunkt wiederherstellt, neu hochgefahren und nicht im laufenden Betrieb fortgesetzt.


    Montag, 16. Oktober 2017 12:36
  • Hallo Dennis,

    Eine VSS Sicherung von Exchange Systemen triggert die Systemaufsicht an und teilt dieser mit Sicherung startet, Sicherung beendet.

    Diese Information kann aber nur von einem VSS Writer verstanden und durchgereicht werden. Mit Installation von Exchange in einer VM wird dieser Writer eingerichtet.

    "vssadmin list writers" liefert Dir dem System bekannten Writer.

    und genau der "Writer name: 'Microsoft Exchange Writer'" existiert auf Deinem Hyper-V Host nicht.

    Gruß Malte

    Freitag, 20. Oktober 2017 12:11
  • Hallo Malte,

    wie kommst du darauf?

    Ich gehe davon aus, du meinst nicht den Hyper-V Host sondern die VM, oder?

    Freitag, 20. Oktober 2017 12:20
  • Das Problem ist doch, dass du die VSS-Sicherung auf dem Host und nicht auf dem Server durchführst.
    Woher soll der Exchange writer denn mitkriegen, dass der Host einen Prüfpunkt anlegt.
    Normalerweise gibt es keine spezielle Kommunikation zwischen Host und Anwendung in der VM, da diese (bis auf Ausnahmen wie z.B. Lizenzprüfungen) von der VM gar nichts weiß.

    Mach eine Sicherung in der VM, dann klappt auch VSS.

    Freitag, 20. Oktober 2017 12:31
  • Woher soll der Exchange writer denn mitkriegen, dass der Host einen Prüfpunkt anlegt.
    Normalerweise gibt es keine spezielle Kommunikation zwischen Host und Anwendung in der VM, da diese (bis auf Ausnahmen wie z.B. Lizenzprüfungen) von der VM gar nichts weiß

    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass es da noch sehr viele Unklarheiten gibt.
    Genau dafür gibt es ja Produktionsprüfpunkte!

    https://docs.microsoft.com/de-de/virtualization/hyper-v-on-windows/user-guide/checkpoints

    "Produktionsprüfpunkte: Nutzen den Volumenschattenkopie-Dienst [...] um eine datenkonsistente Sicherung des virtuellen Computers zu erstellen. Es wird keine Momentaufnahme des Arbeitsspeicherzustands des virtuellen Computers erstellt."

    Freitag, 20. Oktober 2017 12:41
  • Dann lies bitte die erste Antwort, dass eben Exchange dieses nicht unterstützt.
    Andere Software mag das durchaus können.

    Ich verwende z.B. die Firebird-Datenbank, die dies ebenso wenig unterstützt.
    Da der Kunde dies aber ignorierte hatten wir regelmäßig defekte Datenbanken.
    Bis der Kunde sich dann entschloss die Sicherung innerhalb der VM vorzunehmen.
    Seitdem ist nun Ruhe.

    Exchange meldet dann aber wohl einen Fehler an den Host, wenn dieser es versucht.

    Freitag, 20. Oktober 2017 12:51
  • Eben nicht! Die erste Antwort spricht von Momentaufnahmen! Produktionsprüfpunkte sind keine Momentaufnahmen!

    Bei Momentaufnahmen wird nämlich genau der Moment festgehalten - ob I/O Vorgänge anstehend sind, ist dieser Aufnahme egal. Bei einer Wiederherstellung fehlen diese I/Os und führen ggf. zu inkonsistenten Datenbanken!Genau das steht auch in dieser Antwort "Momentaufnahmen virtueller Computer sind jedoch nicht anwendungsaktiviert"

    Produktionsprüfpunkte machen keine Momentaufnahme, sondern führen einen konsistenten Zustand herbei - sie sind Anwendungsaktiviert. Und genau das unterstützt Exchange - nämlich VSS mithilfe des oben schon genannten Microsoft Exchange Writer! Sobald der PRODUKTIONS(!)Prüfpunkt angetriggert wird, erstellen alle VSS Anwendungen (Exchange, AD, SQL, ...) konsistente Zustände! DAS ist der Grund, warum diese Prüfpunkte eingeführt wurden!

    Deine Sicherung IN der VM macht nichts anderes - sie nutzt VSS!

    Bringen deine Firebird Datenbanken denn einen VSS Writer mit?!

    vgl. https://www.altaro.com/hyper-v/standard-production-checkpoints-hyper-v/

    "What are the Characteristics of Production Checkpoints?

    Start with the initial “What are Checkpoints” section. Everything there applies to production checkpoints. Unlike standard checkpoints, production checkpoints do not capture anything else. Instead, they trigger VSS in the guest. Any application operating within that has registered a VSS writer will then carry out whatever operations the writer is designed to perform. For example, Microsoft Exchange will commit its logs to the store. Windows will also stop in-flight I/Os from occurring and flush file system queues.

    "



    Freitag, 20. Oktober 2017 13:10
  • "Deine Sicherung IN der VM macht nichts anderes - sie nutzt VSS!"

    Und genau dieses unterstützt Exchange wohl, aber eben keine Prüfpunkte von der die Anwendung nichts weiß.
    Vielleicht wird durch Hyper-V ja der Prüfpunkt bzw. der Init der VSS in der VM nicht durchgeführt.

    Und Firebird unterstützt kein VSS so wie viele andere Anwendungen ja auch nicht.
    Speichere ich gerade in Word ein dickes Dokument über meherer MB und der Prüfpunkt erwischt mich mitten drin, kann ich im Restorefall davon ausgehen, dass das Dokument dann unwiederbringlich weg ist.

    VM hat seine guten aber leider auch seine schlechten Seiten.
    Ich sichere meine VM's nur wenn sie runtergefahren sind, da ist der Zustand eindeutig und konsistent.

    Freitag, 20. Oktober 2017 13:23
  • Hallo Dennis,

    der Host hat keinen Exchange-Writer, denn es ist kein Exchange installiert.

    In der VM hast Du natürlich einen Exchange-Writer. Dieser kann aber durch eine SnapShot Sicherung der gesamten VM auf dem Host nicht angesprochen werden.

    Nutzt Du dagegen einen Backupagent der Exchange VSS Writer unterstützt innerhalb der VM, dann triggert diese die Systemaufsicht an und kann innerhalb der VM auch eine VSS Sicherung durchführen.

    Das meinte ich.

    Gruß Malte

    Freitag, 20. Oktober 2017 13:28
  • Und genau dieses unterstützt Exchange wohl, aber eben keine Prüfpunkte von der die Anwendung nichts weiß.
    Vielleicht wird durch Hyper-V ja der Prüfpunkt bzw. der Init der VSS in der VM nicht durchgeführt.

    Aber die Anwendung weiß doch von dem Prüfpunkt! Wie soll ich es denn noch erklären???
    Produktionsprüfpunkt startet -> startet VSS in der VM -> ALLE VSS Writer stellen einen konsistenten Zustand her! ALLE - warum sollte das denn Exchange nicht machen?!

    Und zu deinem Beispiel:
    Also wenn mein Server so einen Schaden nimmt, dass ich die komplette VM wiederherstellen muss, ist ein einzelnes Word Dokument (das kein VSS unterstützt) mein kleinstes Problem - eine ganze Exchange Datenbank (die genau für so Fälle VSS kann) nicht!



    Freitag, 20. Oktober 2017 13:45
  • Hi Malte,

    klar - der VSS Writer ist nicht auf dem Host. Aber da gehört ja auch keiner hin. Schließlich gibt es dort keinen Exchange, den ansteuern musste.

    Les bitte nochmal meine letzte Antwort. Mit den Produktionsprüfpunkten führt HyperV 2016 eben diese nutzung der VSS Sicherung innerhalb der VM ein.

    Freitag, 20. Oktober 2017 13:47
  • Moin,

    mein Verständnis, so offenbar auch das von Dennis, war ja bisher, dass Production Checkpoints sich genau dadurch auszeichnen, dass sie einen VSS Freeze im Gast auslösen, bevor der Snapshot-Marker auf der Festplatte gesetzt wird. Das bestätigt auch alles, was im Internet dazu steht.

    Und das passiert, wenn ich versuche einen Domain Controller zu Production-snapshotten:

    Im Fehler 489 steht erwartungsgemäß

    lsass (488) An attempt to open the file "\\?\Volume{8d897ef9-3e48-4a9f-9a5e-143cdbe3ba95}\Windows\NTDS\ntds.dit" for read only access failed with system error 32 (0x00000020): "The process cannot access the file because it is being used by another process. ".  The open file operation will fail with error -1032 (0xfffffbf8).

    Der NTDS-Writer wechselt vom Status "Stable / No Errors" in "Failed / Non-Retryable Error". Das ganze ist eine 2012R2 Gen2 VM auf einem recht aktuellen Hyper-V 2016.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Freitag, 20. Oktober 2017 14:01
  • Exchange macht es nicht, weil Microsoft (wie oben ja gesagt) dieses explizit nicht unterstützt.
    Ansonsten gib eine Fehlermeldung bei Microsoft ab, dass die ihre Produkte besser auf einander abstimmen sollten.

    Das Word-Dokument war nur ein Beispiel, aber selbst wenn es fehlt, kann da durchaus auch eine Menge Arbeit verloren gehen.

    Freitag, 20. Oktober 2017 14:02
  • Exchange macht es nicht, weil Microsoft (wie oben ja gesagt) dieses explizit nicht unterstützt.

    Wo steht das denn? Kannst du mir das, außer mit der ersten Antwort, die in diesem Falle nicht zutrifft, da Prüduktionsprüfpunkte keine Momentaufnahmen sind, belegen?

    Freitag, 20. Oktober 2017 14:08
  • Vielleicht wird es ja auf englisch deutlicher:

    Aus der oberen Antwort:

    However, virtual machine snapshots aren't application aware, and using them can have unintended and unexpected consequences for a server application that maintains state data, such as Exchange. As a result, making virtual machine snapshots of an Exchange guest virtual machine isn't supported.

    ABER

    Production Checkpoints take the initial checkpoint feature a step further and actually leverage the VSS (Volume Shadow-copy Service) interface running inside Windows VMs to quiesce VSS-aware applications and Windows file systems.

    Oder auch hier:

    The biggest difference is that Production checkpoints are mostly used with VSS-aware applications (like MS SQL/Exchange, MS Windows itself) allowing them to flush/sync/commit changes to filesystem.

    Mehr Beispiele gefällig?

    Freitag, 20. Oktober 2017 14:23
  • Ist ja schön dass du das alles zitierst und ich glaube dir ja auch, ich kann ja lesen, aber was hilfts, wenn Exchange sich einfach weigert und somit die 1. Antwort bestätigt?
    Das Forum hier wird dir da sicherlich nicht weiterhelfen können.
    Mach eine Meldung an Microsoft und hoffe auf ein Patch.
    Bis dahin sichere halt in der VM;-).
    Freitag, 20. Oktober 2017 14:28
  • So, und jetzt bestätigt sich meine Vermutung, die ich schon die ganze Zeit hatte seit sie die Production Checkpoints vorgestellt hatten, aber, da ich grundsätzlich nicht mit Snapshots arbeite, nie dazu gekommen bin zu verifizieren:

    Auf 2016er VMs mit DC und Exchange 2016 funktioniert das Ganze wie beschrieben - VSS Shadow Copy wird erstellt, daraufhin der Snapshot, und alles ist schick ;-)


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Freitag, 20. Oktober 2017 14:34
  • Der Grund ist also der SBS2011 und gar nicht Exchange.
    Das bestätigt wie immer die Regel, dass Altes neue Funktionen nicht oder nur äußerst selten nutzen kann.
    Freitag, 20. Oktober 2017 14:46
  • Mit dem HyperV 2016 wurden doch die Produktionsprüfpunkte eingeführt. Sofern ich dies richtig verstanden habe, sind diese genau dafür gedacht, mittels VSS konsistente Zustände in den Anwendungen zu schaffen.

    Vgl. https://docs.microsoft.com/de-de/virtualization/hyper-v-on-windows/user-guide/checkpoints

    Produktionsprüfpunkte: Nutzen den Volumenschattenkopie-Dienst oder das Einfrieren des Dateisystems auf einem virtuellen Linux-Computer, um eine datenkonsistente Sicherung des virtuellen Computers zu erstellen.

    Insofern sind doch die Produktionsprüfpunkte - im Gegensatz zu den Standardprüfpunkten - genau dafür gemacht, um konsistente Abbilder von Anwendungen zu schaffen, die VSS unterstützen. Oder sehe ich das falsch?

    Absolut richtig! Wenn die Anwendung "VSS-aware" ist, sollte das auch funktionieren.

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.

    Montag, 23. Oktober 2017 05:56