none
Office 2013 - Bearbeitungssprache Englisch (Großbritannien) fehlerhaft? RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    schon einmal im Vorfeld vielen Dank fürs Durchlesen und evtl. Gedanken machen.

    Wir haben in unserer Firma Microsoft Office 2013 im Einsatz und verwenden als Sprache, um mit unseren Kunden zu kommunizieren, neben Deutsch auch das britische Englisch.
    Hin und wieder gibt es unterschiedliche Schreibweisen zwischen dem britischen Englisch und dem amerikanischen Englisch, was von manchen Kollegen manchmal durcheinander gebracht wird. Um das zu vermeiden hatten wir auf die Rechtschreibprüfung von Office gehofft, was aber leider nicht wirklich klappt.

    In den Office-Spracheinstellungen (z.B. Word -> Datei -> Optionen -> Sprache) habe ich die Bearbeitungssprachen "Deutsch (Deutschland)" als Standardeinstellung und Englisch (Großbritannien) eingerichtet. Bei beiden ist die Dokumentprüfung (Rechtschreibung, Grammatik, ...) installiert und (der Vollständigkeit halber) das Tastaturlayout aktiviert.

    So, gebe ich jetzt zum Testen irgendeinen englischen Satz ein und drücke Enter, erkennt Word die englische Sprache und stellt auf Englisch (Großbritannien) um.
    So weit so gut.
    Nur ist Word bei Wörtern die amerikanische bzw. britische Schreibweise ziemlich egal. Es wird alles als korrekt angezeigt, wodurch die Rechtschreibprüfung ihren Sinn zumindest in dem Bereich verfehlt hat.
    Als Test in die andere Richtung:
    Selektiere ich den Text und ändere die Sprache für die Korrekturhilfe auf Englisch (USA), erkennt Word die britischen Wörter und zeigt sie als falsch an.

    Die Frage ist jetzt, habe ich was falsch eingerichtet, oder ist das Office-Wörterbuch für britisches Englisch einfach fehlerhaft? Stell ich mir das zu einfach vor?
    Dienstag, 8. September 2015 07:40