none
Physischer SBS 2003 R2 zu Hyper-V migrieren RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

     

    wir haben hier einen phyischen SBS 2003 R2 der aufgrund eines Hardwarefehler so schnell wie möglich in eine VM überführt werden soll. Mir ist nur nicht klar welche Technik/Verfahren da am praktikabelsten ist.

    Ich hjabe mich in das Vorgehen per powershell eingelsen, aber das funktioniert in dem Fall leider nicht da wir nur einen Hyper-V besitzen und dabei ein Fehler wegen Rollen erzeugt wird. Um dieses Verfaren zu nehmen braucht man wohl einen vollständigen Server 2008.

    Wie kann ich also den pysichen SBS am besten in eine VM migrieren? Unter VMWare gibt es so ein tolles Tool das eine physische Maschine direkt in VMX-Dateien packt, gibts sowas auch für Hyper-V? Oder wie sollte ich am besten vorgehen?

     

    Danke & Gruß

     

    Mittwoch, 2. November 2011 09:43

Antworten

  • Hallo,

     

    ich habe das schon mehrfach mit Acronis True Image gemacht. Von CD booten, ein Backup machen, VM anlegen, von CD booten und Restore machen. Danach den Server an die virtuelle Umgebung anpassen, d.h. Treiber entfernen, Additions installieren usw...

    Ich habe das Verfahren auch mal in unserem Blog dokumentiert: http://www.hyper-v-server.de/hypervisor/p2v-migration-eines-windows-server-2003-mit-acronis-server-inkl-universal-restore/

    Alternativ mit Disk2VHD arbeiten, das kleine Programm erzeugt von einer Festplatte eine VHD. Ich würde das aber nicht im laufenden Betrieb machen, gerade bei einem DC nicht...

     

    Gruß, Jan


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    • Als Antwort markiert MaFrei Mittwoch, 2. November 2011 12:53
    Mittwoch, 2. November 2011 11:25
    Moderator

Alle Antworten

  • Hallo,

     

    ich habe das schon mehrfach mit Acronis True Image gemacht. Von CD booten, ein Backup machen, VM anlegen, von CD booten und Restore machen. Danach den Server an die virtuelle Umgebung anpassen, d.h. Treiber entfernen, Additions installieren usw...

    Ich habe das Verfahren auch mal in unserem Blog dokumentiert: http://www.hyper-v-server.de/hypervisor/p2v-migration-eines-windows-server-2003-mit-acronis-server-inkl-universal-restore/

    Alternativ mit Disk2VHD arbeiten, das kleine Programm erzeugt von einer Festplatte eine VHD. Ich würde das aber nicht im laufenden Betrieb machen, gerade bei einem DC nicht...

     

    Gruß, Jan


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    • Als Antwort markiert MaFrei Mittwoch, 2. November 2011 12:53
    Mittwoch, 2. November 2011 11:25
    Moderator
  • Hallo Jan,

     

    vielen Dank für deine Antwort.

    wegen Disk2VHD. Das sollte dann in einem WindowsPE gestartet werden?

     

     

    Mittwoch, 2. November 2011 11:41
  • Ja, das wäre eine Möglichkeit. Wichtig wäre das der SBS nicht aktiv läuft. Ist der SBS der einzige Domänencontroller?
    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    Mittwoch, 2. November 2011 11:44
    Moderator
  • Ja, der SBS ist einziger Domänencontroller. Ich bin grad dabei den SBS in einer VM neu zu installieren. Das wäre mir lieber als mit dem alten SBS auch jede Menge Probleme zu migrieren. Da dies aber nach einer schlimmen und tricky Arbeit aussieht wollte ich mal abschätzen können wieviel Arbeit und Probleme ein einfaches konvertieren in eine VM macht.

    Ich habe mal einen WinXP Rechner per VM-Ware Tools in eine VMWare-VM überführt. Das klappte erfreulich problemlos und ich hatte gehofft ein ähnliches Vorgehen auch für den Hyper-V zu finden. Sozusagen für den Notfall falls das mit dem neu aufsetzen und migrieren der Einstellungen und Daten nicht klappt.

    Mittwoch, 2. November 2011 12:43