none
Hyper-V 3.0, wo starten? RRS feed

  • Frage

  • Hi,

    wir setzen bisher erfolgreich VMWare Enterprise bei uns ein.
    Nun wurde mir bei verschiedenen MS Veranstaltungen versichert, wie toll doch Hyper-V 3 nun wäre.

    Hab mir nun also zwei HP Server hier hingestellt, und zwei NAS Systeme mit iSCSI um das ganze mal auszuprobieren.
    Die ersten Schritte sind ja nicht so schwer, wenn man sich mit der Thematik eh ein wenig auskennt.
    Dann kommen aber die ersten Fragen. Leider scheint es ja bisher kein Buch zu v.3 zu geben.
    Auch habe ich bisher keine wirkliche gute Sammlung von HowTos gefunden, die schön aufeinander aufbauen.
    Kennt jemand von Euch sowas? Die Technet Artikel finde ich nicht gut gelungen. Wenn man spezielle Dinge sucht, OK. Aber als Einsteiger Anleitung? Ungeeignet.

    Die ersten beiden Fragen an denen ich im Moment hängen bleibe (falls das nicht 'mal eben' beantwortet werden kann, sollte ich das wohl mal als einzelne Fragen hier im Forum posten):

    1. Wenn ich den SCVMM installieren möchte, dann jammert er, das er doch Mitglied einer Domäne sein will.
    Muß der Verwaltungsserver Mitglied der Domäne sein, die er verwaltet ?
    Müssen die Hosts Mitglied einer Domäne sein, möglicherweiser der Domäne, die Sie hosten sollen?

    2. Bis jetzt sind die beiden Hosts Standalone Server. Nun möchte ich diese gerne zu einem Cluster, wie unter VMWare, zusammenstellen damit beide gleichzeitig genutzt werden können und sich im Zweifelsfall auch gegenseitig ersetzen. Dazu müssen ja sinnvollerweise beide auf die gleichen VHDs zugreifen können. Geht wohl nur mit dem SCVMM, aber die Frage lautet nun, müssen die beiden Hosts trotzdem das Clustering aktiviert haben?
    Wenn man das shared nothing benutzt, werden dann die VHDs auf beiden Hosts gespeichert/repliziert?

    Ein schönes Wochenende

    Florian

    Freitag, 19. April 2013 13:49

Antworten

  • Leider scheint es ja bisher kein Buch zu v.3 zu geben.

    "noch" kein Buch ;) Ich schreibe gerade eins, ist bereits gelistet: www.amazon.de/Microsoft-Hyper-V-System-Center-Administratoren/dp/3836220199

    Zu deinen Fragen:

    1. Der VMM-Server muss Mitglied einer Domäne sein und kann nur mit einem SQL Server in der vollen Version (kein Express) installiert werden. Technisch ist der Betrieb von Domäne und VMM als VM auf einem der beiden Hosts kein Problem, selbst wenn die beiden Server später Mitglied eines Failover Cluster werden. Für den Livebetrieb eher nicht empfohlen, aber es geht ja wie beschrieben um erste Tests und Erfahrungen mit dem System. Die Hosts müssen keine Mitglieder sein wenn sie standalone-Hosts bleiben, wenn sie Cluster-Knoten werden sollen ist die Aufnahme in eine Domäne zwingend notwendig.

    2. Der Aufbau eines Failovercluster bedingt keinen VMM, einzige Bedingung ist ein gemeinsamer Storage. Ich habe das mal mit einer Anbindung per iSCSI an ein SAN beschrieben: http://www.hyper-v-server.de/management/aufbau-und-einrichtung-eines-failovercluster-unter-windows-server-2012/

    Wenn du keine sechs Karten zur Verfügung hast kannst du dir mit Teaming weiterhelfen: http://www.hyper-v-server.de/hypervisor/die-installation-eines-funktionierenden-failovercluster-unter-windows-server-2012-mit-nur-einer-physischen-netzwerkkarte/

    Falls du kein SAN hast kannst du entweder NAS-Systeme nehmen (Bedingung bei iSCSI ist die iSCSI 3 Persistent Reservation), Synology-Geräte z.B. können das. Ebenfalls nur für Test-Szenarien geeignet, nicht für den Livebetrieb. Alternativ zu einer NAS kannst du auch einen dritten Server mit WS2012 einsetzen und mit diesem ein iSCSI-Target zur Verfügung stellen. Mit SSDs funktioniert das sehr gut, haben wir für unsere Schulungen im Einsatz. Apropo Schulungen: Wenn du dich mit dem Thema näher befassen möchtest, wir bieten auch Schulungen dazu ein. Guck mal auf unserer Seite und dem Begriff "PowerKurs"...

    Zu der Frage mit Shared Nothing: Bei einer Shared Nothing Live Migration werden die VMs verschoben, d.h. entweder auf einem oder dem anderen. Die Funktion, die du haben möchtest, nennt sich "Hyper-V Replica" und sorgt für eine Replication von einer VM von Host A auf Host B.

    Dir ebenfalls ein schönes Wochenende,

    Gruß Jan


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Freitag, 19. April 2013 19:57
    Moderator

Alle Antworten

  • Hi,

    auf http://www.hyper-v-server.de/ findest du gute Einsteiger Informationen, auch wie man ein Failover Cluster aufsetzt.

    Der Server auf dem der SCVMM läuft muss Mitglied einer Domain sein. Ebenso müssen die Hyper-V Hosts Mitglied einer Domain sein, um einen Failover Cluster formen zu können. Der Failover Cluster setzt ein Shared Storage iSCSI, SMB 3.0 oder FC für die Ablage der VMs voraus. Steht aber auch im Blog den ich verlinkt habe. ;-)


    Viele Grüße Daniel Neumann - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Freitag, 19. April 2013 15:31
  • Leider scheint es ja bisher kein Buch zu v.3 zu geben.

    "noch" kein Buch ;) Ich schreibe gerade eins, ist bereits gelistet: www.amazon.de/Microsoft-Hyper-V-System-Center-Administratoren/dp/3836220199

    Zu deinen Fragen:

    1. Der VMM-Server muss Mitglied einer Domäne sein und kann nur mit einem SQL Server in der vollen Version (kein Express) installiert werden. Technisch ist der Betrieb von Domäne und VMM als VM auf einem der beiden Hosts kein Problem, selbst wenn die beiden Server später Mitglied eines Failover Cluster werden. Für den Livebetrieb eher nicht empfohlen, aber es geht ja wie beschrieben um erste Tests und Erfahrungen mit dem System. Die Hosts müssen keine Mitglieder sein wenn sie standalone-Hosts bleiben, wenn sie Cluster-Knoten werden sollen ist die Aufnahme in eine Domäne zwingend notwendig.

    2. Der Aufbau eines Failovercluster bedingt keinen VMM, einzige Bedingung ist ein gemeinsamer Storage. Ich habe das mal mit einer Anbindung per iSCSI an ein SAN beschrieben: http://www.hyper-v-server.de/management/aufbau-und-einrichtung-eines-failovercluster-unter-windows-server-2012/

    Wenn du keine sechs Karten zur Verfügung hast kannst du dir mit Teaming weiterhelfen: http://www.hyper-v-server.de/hypervisor/die-installation-eines-funktionierenden-failovercluster-unter-windows-server-2012-mit-nur-einer-physischen-netzwerkkarte/

    Falls du kein SAN hast kannst du entweder NAS-Systeme nehmen (Bedingung bei iSCSI ist die iSCSI 3 Persistent Reservation), Synology-Geräte z.B. können das. Ebenfalls nur für Test-Szenarien geeignet, nicht für den Livebetrieb. Alternativ zu einer NAS kannst du auch einen dritten Server mit WS2012 einsetzen und mit diesem ein iSCSI-Target zur Verfügung stellen. Mit SSDs funktioniert das sehr gut, haben wir für unsere Schulungen im Einsatz. Apropo Schulungen: Wenn du dich mit dem Thema näher befassen möchtest, wir bieten auch Schulungen dazu ein. Guck mal auf unserer Seite und dem Begriff "PowerKurs"...

    Zu der Frage mit Shared Nothing: Bei einer Shared Nothing Live Migration werden die VMs verschoben, d.h. entweder auf einem oder dem anderen. Die Funktion, die du haben möchtest, nennt sich "Hyper-V Replica" und sorgt für eine Replication von einer VM von Host A auf Host B.

    Dir ebenfalls ein schönes Wochenende,

    Gruß Jan


    Autor, MCITP Windows Server 2008 R2 Virtualization Administrator, MCITP Server & Enterprise Administrator, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de ,Blogger @ www.hyper-v-server.de & DJ

    Freitag, 19. April 2013 19:57
    Moderator
  • Hallo.

    @Jan

    Wir haben SCVMM hier mit der Express 2012 laufen. Funktioniert einwandfrei.

    Das teilweise notwendige ADK geht bringt beim Setup die Express sogar mit.

    Montag, 22. April 2013 12:34
  • Hallo Ingo,

    das mag sein, aber offiziell unterstützt wird das von Microsoft nicht.

    -> http://technet.microsoft.com/en-us/library/gg610574.aspx


    Viele Grüße Daniel Neumann - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Montag, 22. April 2013 12:46