locked
SBS Server 2008 R2 mit Workstation Win 7 Upgrade auf Win 10 RRS feed

  • Frage

  • Guten Tag!

    Ich habe eine Frage bezüglich SBS 2008 R2 mit Exchange Server 2007 und Win 7 Clients mit Office 2010.

    Was passiert wenn ein User es trotz Richtlinien schafft seinen Arbeitsplatz mit dem kostenlosen Upgrade auf Win 10 upzudaten?

    Hat er noch seine Zugriffsrechte? Unterliegt er noch den Richtlinien? Was bewirkt diese neue kombination zwischen dem Server und der Workstation? Oder ist ein Upgrade des Servers unbedingt nötig um alle neuen Sicherheitsrichtlinen usw. zu aktivieren bzw. zu verwenden.

    Oder ist davon strikt abzuraten? Habe im Netz dazu leider noch nichts gefunden?

    Heli1974


    Heli

    Freitag, 19. Juni 2015 13:10

Antworten

  • Hi Heli,

    worauf zielt Deine erste Frage genau ab? Rein technisch hat er dann halt Windows 10 drauf. Da ich in einem Unternehmen noch nie ein Inplace-Upgrade durchgeführt habe, kann ich nicht sagen, ob danach eine neue Domänenaufnahme notwendig ist. Würde dann bedeuten, dass sich der User je nach Richtlinie ggf. nicht mehr anmelden kann.

    Nach dem, was ich so gelesen habe, sollte dabei aber auch die Domänenmitgliedschaft erhalten bleiben, so dass theoretisch gar nichts passiert und der User alle weiter seine Rechte hat. Domänenrechte sind davon sowieso nicht betroffen.

    Ein Upgrade des Servers brauchst Du hier nicht, die sind (mal abgesehen von Uralt-Versionen wie NT) alle untereinander kompatibel. Du kannst nur die ganzen schönen neuen Gruppenrichtlinien nicht verwenden, die alle seit 2008 R2 erschienen sind, dafür bräuchtest Du einen neuen DC. Da solltest Du dann aber m.E. auf 2016 warten.

    Grundsätzlich solltet Ihr Euren Usern solche Spielereien untersagen und das auch entsprechend offiziell verkünden. Das ist Angelegenheit der IT und nicht bastelfreudiger User! :-)


    Gruß

    Ben

    MCSA Windows 8 (.1) MCSA Windows Server 2012 (R2)

    Wenn Dir meine Antwort hilft, markiere sie bitte entsprechend als Antwort! Danke! :-)

    Hinweis: Meine Posts werden "wie besehen" ohne jedwede Gewähr bereitgestellt, da menschliche, technische und andere Fehler nicht ausgeschlossen werden können.

    • Als Antwort markiert Heli1974 Samstag, 20. Juni 2015 19:27
    Freitag, 19. Juni 2015 13:33

Alle Antworten

  • Hi Heli,

    worauf zielt Deine erste Frage genau ab? Rein technisch hat er dann halt Windows 10 drauf. Da ich in einem Unternehmen noch nie ein Inplace-Upgrade durchgeführt habe, kann ich nicht sagen, ob danach eine neue Domänenaufnahme notwendig ist. Würde dann bedeuten, dass sich der User je nach Richtlinie ggf. nicht mehr anmelden kann.

    Nach dem, was ich so gelesen habe, sollte dabei aber auch die Domänenmitgliedschaft erhalten bleiben, so dass theoretisch gar nichts passiert und der User alle weiter seine Rechte hat. Domänenrechte sind davon sowieso nicht betroffen.

    Ein Upgrade des Servers brauchst Du hier nicht, die sind (mal abgesehen von Uralt-Versionen wie NT) alle untereinander kompatibel. Du kannst nur die ganzen schönen neuen Gruppenrichtlinien nicht verwenden, die alle seit 2008 R2 erschienen sind, dafür bräuchtest Du einen neuen DC. Da solltest Du dann aber m.E. auf 2016 warten.

    Grundsätzlich solltet Ihr Euren Usern solche Spielereien untersagen und das auch entsprechend offiziell verkünden. Das ist Angelegenheit der IT und nicht bastelfreudiger User! :-)


    Gruß

    Ben

    MCSA Windows 8 (.1) MCSA Windows Server 2012 (R2)

    Wenn Dir meine Antwort hilft, markiere sie bitte entsprechend als Antwort! Danke! :-)

    Hinweis: Meine Posts werden "wie besehen" ohne jedwede Gewähr bereitgestellt, da menschliche, technische und andere Fehler nicht ausgeschlossen werden können.

    • Als Antwort markiert Heli1974 Samstag, 20. Juni 2015 19:27
    Freitag, 19. Juni 2015 13:33
  • Danke für die Antwort.

    Heli

    Samstag, 20. Juni 2015 19:28
  • Hallo

    ich hätte zu diesem Tehema auch noch eine Frage, ich habe eine Domäne mit einem SBS2008R2 als DC nun habe ich testweise an einem Rechner ein Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchgeführt. Nun habe ich folgendes Problem. Der Client mit Windows 10 funktioniert anfangs ohne Probleme aber nach ein paar stunden sind plötzlich alle Netzlaufwerke verschwunden und ein Anmelden eines Domain-Users schlägt fehl mit dem Fehler, dass keine Anmeldeserver vorhanden wären. Wenn man den Rechner aus der Domäne entfernt und wieder hinzufügt funktioniert es wieder für ein paar stunden, dann tritt der Fehler erneut auf.

    Ich hoffe nun hier eine Lösung finden zu können.

    Gruß

    Patrick

    Montag, 22. Juni 2015 05:52
  • Hi Patrick,

    da Windows 10 noch eine Preview ist, kann das natürlich noch an Bugs liegen, die das System enthält. Wir haben allerdings auch hier einen Testclient laufen, der schon seit Monaten ohne Probleme in der Domäne läuft.

    Das bei Dir kann verschiedene Ursachen haben - gibt es evtl. einen zweiten Client mit dem gleichen Namen und/oder IP-Adresse?


    Gruß

    Ben

    MCSA Windows 8 (.1) MCSA Windows Server 2012 (R2)

    Wenn Dir meine Antwort hilft, markiere sie bitte entsprechend als Antwort! Danke! :-)

    Hinweis: Meine Posts werden "wie besehen" ohne jedwede Gewähr bereitgestellt, da menschliche, technische und andere Fehler nicht ausgeschlossen werden können.

    Dienstag, 7. Juli 2015 09:22