none
Exchange 2007, Outlook 2003 und die Postfachgröße. RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    wir haben einen Exchange Server 2007 mit Outlook 2003 Nutzern.

    jetzt haben wir das Problem bei einem Postfach, dass es größer (~30 gb) ist als die 20 gb die es bei Outlook 2003 haben darf. Sprich, nicht alles kann auf dem REchner lokal synchroniert werden.

    Da da viel altes Zeug dabei ist, habe ich jetzt schnell auf einem Virtuallem Rechner ein Outlook 2010 (50gb Postfachgröße) installiert, damit ich die Mails ausmisten kann.

    Das komische ist jetzt aber, dass die OST Datei nicht kleiner wird. Obwohl ich schon einige Gigs (ganze Ordner) gelöscht habe.

    Was mache ich denn da falsch? Bin für jeden Tipp dankbar!

    Viele Grüße,

    Peter

    Freitag, 20. Juni 2014 18:28

Antworten

  • Moin,

    ich weiß zwar nicht, wo Du im Zusammenhang mit OST-Dateien auf eseutil gestoßen sein könntest und wie es Dir bei Deinem Problem helfen könnte, aber OST-Dateien werden normalerweise nicht automatisch verkleinert.

    Du kannst die Verkleinerung entweder in den Kontoeinstellungen im Outlook-Profil anstoßen (keine Ahnung, wo das bei Outlook 2003 ist) oder Du löschst die OST-Datei einfach und Outlook legt beim nächsten Start automatisch eine neue Datei an.

    Die von Dir erwähnte Defragmentierung verkleinert die Datenbank-Datei von Exchange, die hat aber nichts mit der OST-Datei zu tun.

    Ach und übrigens: Outlook 2003 ist nicht mehr supported. Damit so etwas sicherheitskritisches wie E-Mail zu machen, ist irgendwas zwischen mutig und fahrlässig.

    Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Samstag, 21. Juni 2014 07:42
  • Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    Ich würde immer empfehlen, die Postfachgröße auf 2-3 GB zu begrenzen. Danach würde ich Mails in .pst-Dateien auslagern; z.B. sortiert nach Datum (per Archivfunktion) .

    Bei so sehr großen Postfächern geht sonst doch schnell die Übersichtlichkeit verloren.

    MfG

    Jan-Gerd

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Sonntag, 22. Juni 2014 17:20
  • Hi,

    hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass die PST Dateien immer lokal liegen müssen und nicht über ein Netzwerk-Share geöffnet werde, da dies nicht supported ist und zu Fehlern in der Datei führt. Weiter dürfen diese Dateien auch nicht größer als 2 GB  werden, da auch dies nicht supported ist und ebenfalls zu Fehlern in der Datei führt.

    Gruß
    Kevin

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Montag, 23. Juni 2014 07:55
  • Am 22.06.2014 schrieb Jan-Gerd Jelden:
    Hi,

    Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.

    Ich würde immer empfehlen, die Postfachgröße auf 2-3 GB zu begrenzen.

    Warum? Auch wenn ich wirklich kein Freund davon bin, alles aufzuheben, fällt
    mir kaum noch ein Grund ein, warum ich das wirklich technisch durchsetzen
    sollte. Und deine PST-Orgie hat Robert ja schon kommentiert. Da kann ich ihm
    nur zustimmen. Dann lieber im Exchange Store, da kann man sichern und
    wiederherstellen.

    Bei so sehr großen Postfächern geht sonst doch schnell die Übersichtlichkeit verloren.

    Und bei PST Dateien gehen doch schnell Daten verloren. ;)

    Bye
    Norbert


    Dilbert's words of wisdom #32:
    If it wasn't for the last minute, nothing would get done.
    nntp-bridge Zugriff auf die MS Foren wieder möglich:
    https://communitybridge.codeplex.com/

    Dienstag, 24. Juni 2014 19:50

Alle Antworten

  • nach langer Suche bin ich nun auf eseutil gestossen.

    Kann es sein, dass mir eine offline Defragmentation helfen wird?

    Freitag, 20. Juni 2014 20:29
  • Moin,

    ich weiß zwar nicht, wo Du im Zusammenhang mit OST-Dateien auf eseutil gestoßen sein könntest und wie es Dir bei Deinem Problem helfen könnte, aber OST-Dateien werden normalerweise nicht automatisch verkleinert.

    Du kannst die Verkleinerung entweder in den Kontoeinstellungen im Outlook-Profil anstoßen (keine Ahnung, wo das bei Outlook 2003 ist) oder Du löschst die OST-Datei einfach und Outlook legt beim nächsten Start automatisch eine neue Datei an.

    Die von Dir erwähnte Defragmentierung verkleinert die Datenbank-Datei von Exchange, die hat aber nichts mit der OST-Datei zu tun.

    Ach und übrigens: Outlook 2003 ist nicht mehr supported. Damit so etwas sicherheitskritisches wie E-Mail zu machen, ist irgendwas zwischen mutig und fahrlässig.

    Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Samstag, 21. Juni 2014 07:42
  • Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    Ich würde immer empfehlen, die Postfachgröße auf 2-3 GB zu begrenzen. Danach würde ich Mails in .pst-Dateien auslagern; z.B. sortiert nach Datum (per Archivfunktion) .

    Bei so sehr großen Postfächern geht sonst doch schnell die Übersichtlichkeit verloren.

    MfG

    Jan-Gerd

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Sonntag, 22. Juni 2014 17:20
  • Hi,

    hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass die PST Dateien immer lokal liegen müssen und nicht über ein Netzwerk-Share geöffnet werde, da dies nicht supported ist und zu Fehlern in der Datei führt. Weiter dürfen diese Dateien auch nicht größer als 2 GB  werden, da auch dies nicht supported ist und ebenfalls zu Fehlern in der Datei führt.

    Gruß
    Kevin

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Dienstag, 24. Juni 2014 11:07
    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 7. Juli 2014 09:20
    Montag, 23. Juni 2014 07:55
  • Hi,

    hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass die PST Dateien immer lokal liegen müssen und nicht über ein Netzwerk-Share geöffnet werde, da dies nicht supported ist und zu Fehlern in der Datei führt. Weiter dürfen diese Dateien auch nicht größer als 2 GB  werden, da auch dies nicht supported ist und ebenfalls zu Fehlern in der Datei führt.

    Gruß
    Kevin

    Moin

    Nach meinen Erfahrungen stellt es kein Problem da, wenn die PST-Dateien auf einem Netzlaufwerk liegen. Wichtig ist nur, dass diese Dateien nicht als automatischer Speicherort für neu eingehende Mails ausgewählt werden. Daher meine Empfehlung, ältere Mails in eine .pst auslagern. Diese können ohne Probleme auf Netzlaufwerke gelegt werden.

    MfG

    Jan-Gerd

    Montag, 23. Juni 2014 08:13
  • Moin,

    ich würde niemals Daten in PST-Dateien auslagern, wenn mir die Daten wichtig sind.

    PST-Dateien verlangsamen den Start von Outlook, sind problematisch in der Sicherung keine PST-Dateien auf Netzlaufwerke!) und gehen gerne mal kaputt.

    In Firmenumgebungen sollte man PST-Dateien per GPO abschalten.

    Für korrekte Archivierung braucht man eine gute Lösung, entweder in neuen Exchange Versionen oder mit Dritt-Anbieter-Lösungen.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    Montag, 23. Juni 2014 09:02
  • Moin,

    nur, weil Du bisher noch keine Probleme erlebt hast, heißt das nicht, dass das gut und erlaubt ist.

    Ich kann auch die Bremsschläuche meines Autos durchschneiden, und trotzdem weiterhin mit 250 über die Autobahn rasen.

    PST-Dateien auf Netzlaufenwerken sind unsupportet. Sie verlangsamen den Outlook-Start, weil sie beim Starten von Outlook geöffnet werden müssen (und wenn das Netzwerk nicht da ist, startet Outlook nicht). Fällt das Netzwerk während des Betriebes aus, sind sie meistens kaputt. Und sie sind geändert bei jedem Outlook-Start (auch wenn man nichts drin macht) und lassen daher das Sicherungsvolumen explodieren.

    Außerdem entspricht die Archivierung in PST-Dateien weder den GoB noch den GDPdU.

    PST-Dateien sind daher technisch und wirtschaftlich in Firmen Umgebungen Unsinn und haben dort nichts verloren.

    Und übrigens: Wenn Du noch nie Probleme damit hattest, dann schätzt Dich glücklich. Ich habe bei Kunden damit schon diverse Probleme erlebt, meistens verbunden mit mehr oder weniger Datenverlust. Wer das in Kauf nimmt, kann seine Mails auch gleich löschen.

    Und auch den von Dir erwähnten falschen Speicherort habe ich mehrfach erlebt, weil der Anwender das selbst einstellen kann. Und wenn da nach einem Crash nicht nur alte, sondern auch aktuelle Daten weg sein, möchte ich in der Firma kein  verantwortlicher Admin sind.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    Montag, 23. Juni 2014 09:16
  • Am 22.06.2014 schrieb Jan-Gerd Jelden:
    Hi,

    Außerdem ist Outlook 2003 und Exchange 2007 auf Postfachgrößen von maximal 2 GB designt (2010: 10 GB, 2013: 100 GB). Ich würde mir das also zweimal überlegen, Postfächer in Größen von 30 oder 50 GB drauf zu betrieben.

    Ich würde immer empfehlen, die Postfachgröße auf 2-3 GB zu begrenzen.

    Warum? Auch wenn ich wirklich kein Freund davon bin, alles aufzuheben, fällt
    mir kaum noch ein Grund ein, warum ich das wirklich technisch durchsetzen
    sollte. Und deine PST-Orgie hat Robert ja schon kommentiert. Da kann ich ihm
    nur zustimmen. Dann lieber im Exchange Store, da kann man sichern und
    wiederherstellen.

    Bei so sehr großen Postfächern geht sonst doch schnell die Übersichtlichkeit verloren.

    Und bei PST Dateien gehen doch schnell Daten verloren. ;)

    Bye
    Norbert


    Dilbert's words of wisdom #32:
    If it wasn't for the last minute, nothing would get done.
    nntp-bridge Zugriff auf die MS Foren wieder möglich:
    https://communitybridge.codeplex.com/

    Dienstag, 24. Juni 2014 19:50