none
FTP: Anmeldeversuche begrenzen RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    wir haben einen Windows Server 2003 Standard R2. Im IIS haben wir u. a. FTP aktiviert. Was wir hier sehr vermissen, ist die Möglichkeit, bei einer vorgegebenen Anzahl misslungener Anmeldeversuche, die benutzte IP-Adresse für eine gewisse Zeit zu sperren.

    Wir verwenden zwar durch Richtlinien sehr sichere Passwörter und bisher ist jeder Versuch, sich unerlaubt Zutritt zu verschaffen, gescheitert. Aber es kann trotzdem nicht sein, dass ein Hacker – wie heute Nacht – 37509 Versuche unbestraft unternimmt, sich unerlaubterweise an unserem FTP-Server anzumelden.

    Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, bei einer vorgegebenen Anzahl misslungener Anmeldeversuche, die verwendete IP-Adresse zu sperren?

    Im Voraus schönen Dank!

    René

     

    Samstag, 24. Juli 2010 05:07

Antworten

  • Ja, die Vor- und Nachteile der einzigen Lösungen sind mir schon bekannt. Die meisten Antworten brachten mich ein Stück weiter – einen schönen Dank an alle –, so dass ich jetzt weiß, was ich zu tun habe. Danke auch für den Hinweis und ich markiere den Thread gleich als beantwortet.
    • Als Antwort markiert René - ISE Mittwoch, 28. Juli 2010 08:28
    Mittwoch, 28. Juli 2010 08:28

Alle Antworten

  • Hallo René,

    meines Wissens kann dies nicht mittels IIS/FTP konfiguriert werden. Ggf. könnte eine per Firewall (z.B. TMG) gesetzte Verbindungslimitierung weiterhelfen.

    Gruß,
    Andrei

    Montag, 26. Juli 2010 08:28
    Moderator
  • Dankeschön! Unter solchen Umständen scheint es mir angebrachter zu sein, auf ein anderes Produkt auszuweichen. Welche sollen die Vorteile der MS-Implementierung sein, wenn das Produkt solche Basics nicht bietet?
    • Bearbeitet René - ISE Montag, 26. Juli 2010 08:53 Schreibfehler
    Montag, 26. Juli 2010 08:42
  • Hi René,
     
    > Dankeschön! Unter solchen Umständen scheint es mir angebrachter zu sein,
    > auf ein
    > anderes Produkt auszuweichen. Welche sollen die Vorteile der
    > MS-Implementierung
    > sein, wenn das Produkt solche Basics nicht bietet?
     
    Microsoft bietet ein Betriebssystem mit zusätzlich Erweiterungen durch
    Basis-Komponenten. Weitergehende Funktionen werden immer von 3. Produkten
    ergänzt.
     
    Keiner ist und soll verpflichtet sein, Microsoft Basisfunktionen zu
    verwenden.
     
    Das war schon immer so und wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben
     
    --
    Tobias Redelberger
    StarNET Services (HomeOffice)
    Frankfurter Allee 193
    D-10365 Berlin
    Tel: +49 (30) 86 87 02 678
    Mobil: +49 (163) 84 74 421
    Email: T.Redelberger@starnet-services.net
    Web: http://www.starnet-services.net
     
     
     
    Montag, 26. Juli 2010 09:33
  • Sicher, aber FTP ist nun Teil des IIS. Man erwartet sicher nicht ein goldenes Produkt, aber zumindest sollten die Basics drin sein – insbesondere wenn man sich der Sicherheit verpflichtet...

    Kürzlich hatte ich zwischen 6 und 17 Uhr über 200.000 Versuche, den FTP-Server zu knacken... Unter diesem Aspekt sollte MS es lieber bleiben lassen oder für die Basics sorgen. Deine Antwort ist wirklich unbefriedigend und sie kommt bei mir ein Bisschen hochnässig an. Und ja, ich weiß, wer du bist, das ändert jedoch nichts am Ton.

    Trotzdem vielen Dank!

    René

    Montag, 26. Juli 2010 10:01
  • Hi René
     
    >> Microsoft bietet ein Betriebssystem mit zusätzlich Erweiterungen durch
    >> Basis-Komponenten. Weitergehende Funktionen werden immer von 3. Produkten
    >> ergänzt.
    >>
    >> Keiner ist und soll verpflichtet sein, Microsoft Basisfunktionen zu
    >> verwenden.
    >>
    >> Das war schon immer so und wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben
    [..]
    > Sicher, aber FTP ist nun Teil des IIS. Man erwartet sicher nicht ein
    > goldenes Produkt,
    > aber zumindest sollten die Basics drin sein – insbesondere wenn man sich
    > der Sicherheit
    > verpflichtet...
    >
    > Kürzlich hatte ich zwischen 6 und 17 Uhr über 200.000 Versuche, den
    > FTP-Server zu
    > knacken... Unter diesem Aspekt sollte MS es lieber bleiben lassen oder für
    > die Basics sorgen.
    > Deine Antwort ist wirklich unbefriedigend und sie kommt bei mir ein
    > Bisschen hochnässig an.
    > Und ja, ich weiß, wer du bist, das ändert jedoch nichts am Ton.
     
    da wir beide nichts am Produkt ändern können, ist das nicht hochnäsig,
    sondern Realität und ein gut gemeinter und oft befolgter Rat von anderen
    System-Admins.
     
    Nochmal: Der FTP-Server des IIS eines Windows Server Betriebssystem ist
    nicht empfohlen produktiv für externe Zugriff zu verwenden.
     
    Wenn, dann nur mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen wie das schon
    angesprochene TMG 2010 und zusätzlichen Add-Ons.
     
    Gegenfrage: Wieso FTP? Was ist die eigentlichen Intention Deines Vorhabens?
    Vermutlich gibt es für die Aufgabenstellung bessere Lösungsansätze..
     
    --
    Tobias Redelberger
    StarNET Services (HomeOffice)
    Frankfurter Allee 193
    D-10365 Berlin
    Tel: +49 (30) 86 87 02 678
    Mobil: +49 (163) 84 74 421
    Email: T.Redelberger@starnet-services.net
    Web: http://www.starnet-services.net
     
     
     
    Montag, 26. Juli 2010 10:25
  • Moin,

    Am 26.07.2010 12:01, schrieb René.:

    aber zumindest sollten die Basics drin sein

    Du stolperst gerade über das 60% Syndrom oder auch Partner Konzept
    von Microsoft.

    Wer und vor allem Wieviele brauchen das von dir gewünschte Feature
    tatsächlich?

    Was passiert, wenn ich als Hersteller diese deiner Meinung nach Basic
    integriere:
    - ich habe Entwicklingskosten
    - noch schlimmer: Ich muss es supporten und das kostet Geld
    - ich verärgere meine Partner, weil denen keine "Luft" bleibt.

    Was ist die "Luft" der Partner?
    Der Partner entwickelt "auf die Schnelle" kleine Zusatztools, die
    fehlen. Wobei "fehlen" immer eine streitbare Frage ist.
    Das können sie verkaufen und so mit relativ geringem Einsatz Geld
    verdienen. Sie müssen nicht die 500ste Warenwirtschaft programmieren,
    die keine Sau braucht und kauft, sondern sie spezialisieren sich auf
    den Tools-Bereich. Schnell, effektiv kostenschonend.

    Microsoft verdient an dem Konzept, da sie Kosten sparen und für extrem
    viele kleine und mittelständische Softwarehäuser ist das das tägliche
    Brot.

    Gerade dein gewünschte Feature ist ein Tool, daß sich gut verkaufen
    lässt, da es eben nicht enthalten ist aber auch nicht in einem
    so exotischen Wunschdenken resultiert, daß das keiner jemals entwickeln
    würde.

    Mich stört das genau wie dich an einigen Stellen, aber wir leben auch
    davon ...

    Just my 2 cents

    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Montag, 26. Juli 2010 11:04
  • Hi René
     
    da wir beide nichts am Produkt ändern können, ist das nicht hochnäsig,
    sondern Realität und ein gut gemeinter und oft befolgter Rat von anderen
    System-Admins.
     
    Nochmal: Der FTP-Server des IIS eines Windows Server Betriebssystem ist
    nicht empfohlen produktiv für externe Zugriff zu verwenden.
     
    Wenn, dann nur mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen wie das schon
    angesprochene TMG 2010 und zusätzlichen Add-Ons.
     
    Gegenfrage: Wieso FTP? Was ist die eigentlichen Intention Deines Vorhabens?
    Vermutlich gibt es für die Aufgabenstellung bessere Lösungsansätze..

    Verstanden.

    Der FTP-Server wird benutzt, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und nicht erst per Anforderung. So scheiden E-Mails aus Gründen der Dateigröße und der ständigen Verfügbarkeit aus.

    Es gibt keine Schreibrechte auf die FTP-Verzeichnisse von draußen.

    Alle Dokumente sind aus Sicherheitsgründen mit einem 4 MB großen Schlüssel symetrisch verschlüsselt. Der Schlüssel wird periodisch ausgetauscht und kann nur persönlich vom Administrator von einem sicheren Datenträger auf den PC / das Notebook des Mitarbeiters kopiert werden. Daher spielt die Sicherheit des FTP-Servers keine so große Rolle, es ist aber lästig, wenn man täglich Hunderttausende von Hackversuche ertragen muss.

    Wir wollten "unser" Serverbettriebssystem dafür nutzen und waren aufgrund von Erfahrungen mit anderen Produkten – Linux, Apache und andere frei verfügbare FTP-Servern – davon ausgegangen, dass diese minimalen Basics vom MS-FTP beherrscht werden. Wir sind jedoch eines anderen belehrt worden und sind ein bisschen enttäuscht...

    Und welche andere Möglichkeiten bietet das Betriebssystem? Welche Lösungsansätze sind hier besser geeignet?

    Nochmals Dankeschön!

    René

    Montag, 26. Juli 2010 11:14
  • Mich stört das genau wie dich an einigen Stellen, aber wir leben auch
    davon ...


    Wir leben auch davon. Ich kann mich jedoch Standars nicht verschließen und diese von mir vermisste Eigenschaft gehört mittlerweile bzw. seit vielen Jahren zum Standard. Jede andere Behauptung bezüglich dieser Eigenschaft ist realitätsfremd.

    Wenn ich deinen Ausführungen folgen darf, wäre es wünschenswert, wenn man eine Diskette einlegt, den Computer startet und nach einer Wartezeit folgendes auf einem schwarzen, grünen oder bernsteinfarbigen 14"-Röhrenmonitor sieht:

    A:>_

    Grüße

    René

    Montag, 26. Juli 2010 11:23
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Mon, 26 Jul 2010 11:14:55 +0000)

    Der FTP-Server wird benutzt, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung
    zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und
    nicht erst per Anforderung.

    Und das heisst auf Deutsch?

    Daher spielt die Sicherheit des FTP-Servers keine so große Rolle, es
    ist aber lästig, wenn man täglich Hunderttausende von Hackversuche
    ertragen muss.

    Schon einmal von "Firewall" gehört?

    Wir wollten "unser" Serverbettriebssystem dafür nutzen und waren
    aufgrund von Erfahrungen mit anderen Produkten – Linux, Apache und
    andere frei verfügbare FTP-Servern – davon ausgegangen, dass diese
    minimalen Basics vom MS-FTP beherrscht werden. Wir sind jedoch eines
    anderen belehrt worden und sind ein bisschen enttäuscht...

    Mir ist kein FTP-Server unter Linux bekannt, der das könnte.

    Und welche andere Möglichkeiten bietet das Betriebssystem? Welche Lösungsansätze sind hier besser geeignet?

    "Lösungsansätze" wofür?

    Thorsten

    Montag, 26. Juli 2010 13:22
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Mon, 26 Jul 2010 11:14:55 +0000)

    Der FTP-Server wird benutzt, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung
    zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und
    nicht erst per Anforderung.

    Und das heisst auf Deutsch?

    Das der FTP-Server benutzt wird, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und nicht erst per Anforderung (z. B. per E-Mail).

    Für diejenigen, die nicht zu Ende lessen können/wollen und nicht in der Lage sind, aus dem Gesamtkontext Infos zu entnehmen bzw. zu abstrahieren:

    Mitarbeiter: Mitarbeiter außerhalb unseres Hauses benötigen Dokumente (Preislisten, Produktbeschreibungen usw.)

    Dokumente: Wenn der Mitarbeiter eins benötigt, auch am Wochenende oder mitten in der Nacht – nicht überall auf der Welt ist Nacht, wenn hier in Deutschland dunkel ist –, soll er seine aktuelle Version herunterladen können.

    Schon einmal von "Firewall" gehört?

    Ja, das ist eine feuerfeste Mauer. Soll ein Überspringen des Feuers auf sein Gebäude verhindern, wenn es beim Nachbarn brennt.

    Gegenfrage: Kannst du oder willst du nicht lesen? Wie heißt meine Frage und auf was bezieht sie sich? Warum müssen immer einige Leute unbedigt in einem vergriffenen Ton schreiben, wenn sie nichts zu sagen haben?

    Mir ist kein FTP-Server unter Linux bekannt, der das könnte.
    Und deswegen – weil du keinen kennst – soll es keinen geben? Wenn ich mich richtig erinnere, können das zumindest wu-ftp und ProFTPD. FileZilla bin ich mir nicht sicher, ob unter Linux diese Eigenschaft bietet. Unter Windows allemal wie auch – nur als weiteres Beispiel aufgeführt – CuteFTP.
    "Lösungsansätze" wofür?
    Die Fragen von Tobias übersehen? Die Intention deines Beitrages bleibt mir ein Rätsel. Kann es sein, dass du nur einen schlechten Tag hattest? Es ist immerhin Montag...
    Montag, 26. Juli 2010 14:38
  • Hi René
     
    >> Gegenfrage: Wieso FTP? Was ist die eigentlichen Intention Deines
    >> Vorhabens?
    >> Vermutlich gibt es für die Aufgabenstellung bessere Lösungsansätze..
    [..]
    > Der FTP-Server wird benutzt, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung zu
    > stellen.
    > Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und nicht erst per
    > Anforderung.
    > So scheiden E-Mails aus Gründen der Dateigröße und der ständigen
    > Verfügbarkeit aus.
    >
    > Es gibt keine Schreibrechte auf die FTP-Verzeichnisse von draußen.
    >
    > Alle Dokumente sind aus Sicherheitsgründen mit einem 4 MB großen Schlüssel
    > symetrisch
    > verschlüsselt. Der Schlüssel wird periodisch ausgetauscht und kann nur
    > persönlich vom
    > Administrator von einem sicheren Datenträger auf den PC / das Notebook des
    > Mitarbeiters
    > kopiert werden. Daher spielt die Sicherheit des FTP-Servers keine so große
    > Rolle, es ist aber
    > lästig, wenn man täglich Hunderttausende von Hackversuche ertragen muss.
    >
    > Wir wollten "unser" Serverbettriebssystem dafür nutzen und waren aufgrund
    > von Erfahrungen
    > mit anderen Produkten – Linux, Apache und andere frei verfügbare
    > FTP-Servern – davon
    > ausgegangen, dass diese minimalen Basics vom MS-FTP beherrscht werden. Wir
    > sind jedoch
    > eines anderen belehrt worden und sind ein bisschen enttäuscht...
    >
    > Und welche andere Möglichkeiten bietet das Betriebssystem? Welche
    > Lösungsansätze sind hier besser geeignet?
     
    Als Lösungsvorschläge wäre da auf die Schnelle zu benennen:
     
    + WebDAV bzw. einfaches HTTPs mit Authentifizierung
    + Sharepoint
     
    Alles ggf. zusätzlich mittels einer Application-Layer Firewall (wie z.B. TMG
    2010) abgesichert
     
    --
    Tobias Redelberger
    StarNET Services (HomeOffice)
    Frankfurter Allee 193
    D-10365 Berlin
    Tel: +49 (30) 86 87 02 678
    Mobil: +49 (163) 84 74 421
    Email: T.Redelberger@starnet-services.net
    Web: http://www.starnet-services.net
     
     
     
    Montag, 26. Juli 2010 14:59
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Mon, 26 Jul 2010 14:38:40 +0000)

    * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Mon, 26 Jul 2010 11:14:55 +0000)

    Der FTP-Server wird benutzt, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung
    zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und
    nicht erst per Anforderung.

    Und das heisst auf Deutsch?

    Das der FTP-Server benutzt wird, um Mitarbeitern Dokumente zur Verfügung zu stellen. Diese Dokumente sollten ständig zur Verfügung stehen und nicht erst per Anforderung (z. B. per E-Mail).

    "Mitarbeiter" und "Dokument" ist mir durchaus ein Begriff. Es ging mir un "auf Anforderung". Was spricht gegen ein VPN, dann könntest du dir den ganzen Quatsch mit FTP sparen?!

    Schon einmal von "Firewall" gehört?

    Ja, das ist eine feuerfeste Mauer. Soll ein Überspringen des Feuers auf sein Gebäude verhindern, wenn es beim Nachbarn brennt.

    Gegenfrage: Kannst du oder willst du nicht lesen? Wie heißt meine Frage und auf was bezieht sie sich? Warum müssen immer einige Leute unbedigt in einem vergriffenen Ton schreiben, wenn sie nichts zu sagen haben?

    Du willst Firewall-Funktionalität und die wird von einer Firewall oder in Verbindung mit einer Firewall bereitgestellt. Wenn du endlich einmal den groben Unfug mit "Blockieren von IP-Adressen ist Standard für FTP-
    Server" aufhören würdest, würdest du das auch verstehen.

    Mir ist kein FTP-Server unter Linux bekannt, der das könnte.

    Und deswegen – weil du keinen kennst – soll es keinen geben?

    Nein, deshalb ist es kein "Standard".

    Wenn ich mich richtig erinnere, können das zumindest wu-ftp und
    ProFTPD.

    "Standard" ist unter Linux, daß - wenn der Server dies überhaupt unterstützt, die "Ban"-Funktionalität von externer Software ("Fail2ban", TCP Wrapper) bereitgestellt wird.

    Thorsten

    Montag, 26. Juli 2010 15:13
  • Danke. Ich habe einen Bericht über WebDAV in der c't gesehen. Werde mir zur Gemüte ziehen.

    HTTPS wäre auch eine Möglichkeit. Läuft bei uns bereits wegen OWA. Können damit auch Uploads gemacht werden?

    Sharepoint ist für uns (noch?) unbekanntes Terrain.

    Nochmals schönen Dank!

    René

    Montag, 26. Juli 2010 16:39
  • VPN haben wir bereits seit vielen Jahren. Es soll jedoch möglich sein, ohne den VPN-Client installieren zu müssen, eine Datei herunterladen zu können.

    Und das mit dem Umfug: Es ist für mich keiner, denn ich kenne diesen Umfug von anderer Software, bei der das Standard ist. FileZilla z. B. oder die anderen der von mir bereits genanten.

    Und um für Klarheit zu sorgen: Linux interessiert mich 0. Und unter Windows kann das fast jede Software, außer MS-FTP.

    Aber wir lassen es lieber – Das bringt nichts.

    MS-FTP runter und FileZilla drauf. Auf die ADS-Integration kann ich verzichten.

    Danke für deine interessante Ansichten!

    René

    Montag, 26. Juli 2010 16:50
  • Hi,

    Am 26.07.2010 13:23, schrieb René.:

    [..] und diese von mir vermisste Eigenschaft gehört mittlerweile

    > bzw. seit vielen Jahren zum Standard.

    ... bei einem FTP Server oder einen Hersteller, der sich auf
    FTP Server Software spezialisiert hat.

    MS stellt aber Betriebsysteme her und keine FTP Server
    FTP ansich ist nichts als ein nettes Add-On zum OS, aber
    kein Kernprodukt.

    MS hatte diese Funktion nie und wird sie niemals integrieren, weil es
    gegen die guten Sitten verstösst einem Partner, der das entwickelt
    hat die Butter vom Brot zu nehmen.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Montag, 26. Juli 2010 18:33
  • Moin,

    Am 26.07.2010 18:39, schrieb René.:

    HTTPS wäre auch eine Möglichkeit. Läuft bei uns bereits wegen

    > OWA. Können damit auch Uploads gemacht werden?

    ... wenn es der Dienst dahinter erlaubt, ja ;-)
    HTTPS ist ja erst mal nur ein Protokoll und kein Angebot.

    Sharepoint ist für uns (noch?) unbekanntes Terrain.

    Sharepoint hinter einem HTTPS oder WebDAV hinter https bieten
    dir klassisches Dateiverhalten im IE, bzw. im normalen Explorer.

    WebDAV wäre mein erstes Mittel zur Wahl, da es sich direkt im
    Explorer verbinden lässt und man keine weitere Infrastruktur
    ausser einem Filesystem benötigt.
    Sharepoint ist sicherlich zum reinen Datenaustausch total
    überdimensioniert.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Montag, 26. Juli 2010 18:33
  • Vielen Dank. Wir werden uns zunächst mit WebDAV über (hinter?) HTTPS beschäftigen. Scheint für unseren Zweck genau das Richtige zu sein. Parallel dazu kommt bis dahin FileZilla anstelle des MS-FTP.

    Nochmals vielen Dank!

    René

    Dienstag, 27. Juli 2010 06:24
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Mon, 26 Jul 2010 16:50:06 +0000)

    VPN haben wir bereits seit vielen Jahren. Es soll jedoch möglich sein, ohne den VPN-Client installieren zu müssen, eine Datei herunterladen zu können.

    Entweder VPN-Client installieren oder FTP-Client installieren, ganz ohne wird's nicht gehen.

    Und das mit dem Umfug: Es ist für mich keiner, denn ich kenne diesen Umfug von anderer Software, bei der das Standard ist. FileZilla z. B. oder die anderen der von mir bereits genanten.

    Und um für Klarheit zu sorgen: Linux interessiert mich 0. Und unter Windows kann das fast jede Software, außer MS-FTP.

    FTP ist ein IIS-"Fortsatz", keiner würde ernsthaft auf den Gedanken kommen, dies direkt ins Internet zu stellen. Aber das hat man dir ja schon erklärt.

    MS-FTP runter und FileZilla drauf. Auf die ADS-Integration kann ich verzichten.

    Siehst du, geht doch. Vergiss aber nicht, deinen "Nicht-VPN"-Clients den FileZilla-Client mitzugeben, sonst gehen Benutzer-Name und Kennwort im Klartext über's Internet. Und dann sind deine "Hack-Versuche" noch dein geringstes Problem.

    Thorsten

    Dienstag, 27. Juli 2010 07:19
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Tue, 27 Jul 2010 06:24:55 +0000)

    Wir werden uns zunächst mit WebDAV über (hinter?) HTTPS beschäftigen.

    WebDAV ist HTTP.

    Scheint für unseren Zweck genau das Richtige zu sein.

    Irgendwie habe ich denn starken Eindruck, daß ihr nicht richtig wisst, was ihr wollt und euch auch nicht ganz im Klaren darüber seit, was es bedeutet, einen Dienst im Internet anzubieten. Wenn ihr sowieso keine "keine Schreibrechte" braucht, wozu um Gotteswillen wollt ihr dann FTP oder gar WebDAV?!

    Parallel dazu kommt bis dahin FileZilla anstelle des MS-FTP.

    Mutig, mutig. Wirklich mutig. Daß FileZilla-Server noch nicht einmal die 0.X verlassen hat, ist dir bewußt? http://wiki.filezilla-
    project.org/Securing_your_Windows_Service_installation kennst du?!

    Thorsten

    Dienstag, 27. Juli 2010 07:42
  • Schon gut Thorsten, du hast die einzige und absolute Wahrheit. Aber ich bat schon gestern darum, es einfach zu lassen. Oder hast du das auch überlesen?

    Schicke mir bitte deine Visitenkarte. Wir bestellen dich, wenn wir einen Coach brauchen. Bleib bitte in der Nähe des Telefons...

    Dienstag, 27. Juli 2010 09:44
  • * =?utf-8?B?UmVuw6ku?= (Tue, 27 Jul 2010 09:44:17 +0000)

    Schon gut Thorsten, du hast die einzige und absolute Wahrheit. Aber
    ich bat schon gestern darum, es einfach zu lassen. Oder hast du das
    auch überlesen?

    Ignorier einfach weiterhin alle Antworten, die dir nicht gefallen.

    Schicke mir bitte deine Visitenkarte. Wir bestellen dich, wenn wir
    einen Coach brauchen. Bleib bitte in der Nähe des Telefons...

    Wenn ihr ernsthaft erwägt, FileZilla-Server im Internet einzusetzen (statt sicherer Lösungen wie VPN), braucht ihr keinen Coach sondern psychologische Betreuung - und einen guten Anwalt.

    Thorsten

    Dienstag, 27. Juli 2010 11:54
  • Hallo Thorsten, Hallo René,

    @Thorsten Konstruktive Kritik ist im diesem Forum erwünscht solange sich dabei niemand beleidigt fühlt (siehe dazu die Forenregeln). Daher würde ich Dich bitten das Gespräch im technischen Rahmen einzuhalten oder die Diskussion mit René Offline zu nehmen.

    @René Ich denke Dir sind jetzt die Vor- und Nachteile jeder vorgeschlagenen Lösung bekannt und würde gerne diesen Thread somit schließen. Falls noch weitere Fragen zum gemeldeten Problem offen sind, lass es uns bitte wissen.

    Danke für Euer Verständnis und Viele Grüße,
    Andrei

    Mittwoch, 28. Juli 2010 07:47
    Moderator
  • Ja, die Vor- und Nachteile der einzigen Lösungen sind mir schon bekannt. Die meisten Antworten brachten mich ein Stück weiter – einen schönen Dank an alle –, so dass ich jetzt weiß, was ich zu tun habe. Danke auch für den Hinweis und ich markiere den Thread gleich als beantwortet.
    • Als Antwort markiert René - ISE Mittwoch, 28. Juli 2010 08:28
    Mittwoch, 28. Juli 2010 08:28
  • Am 26.07.2010 schrieb Mark Heitbrink [MVP] [MVP]:
    Hi,

    MS hatte diese Funktion nie und wird sie niemals integrieren, weil es
    gegen die guten Sitten verstösst einem Partner, der das entwickelt
    hat die Butter vom Brot zu nehmen.

    Dann nimmt man doch den Partner mit Butter und Brot gleich komplett. ;)

    Bye
    Norbert


    Dilbert's words of wisdom #10:
    I don't have an attitude problem. You have a perception problem.

    Mittwoch, 28. Juli 2010 12:02
  • * Andrei Talmaciu [MSFT] (Wed, 28 Jul 2010 07:47:22 +0000)

    @Thorsten Konstruktive Kritik ist im diesem Forum erwünscht solange
    sich dabei niemand beleidigt fühlt (siehe dazu die Forenregeln
    <http://social.technet.microsoft.com/Forums/de-DE/windows_Serverde/th
    read/cc6650f9-6935-4fa2-9c1e-a62c462b1b0d#x_Verhalten>). Daher würde
    ich Dich bitten das Gespräch im technischen Rahmen einzuhalten oder
    die Diskussion mit René Offline zu nehmen.

    Danke für den Tip, aber ich glaube nicht, daß ich (oder ein Doppeldecker-Bus der erwähnten "Coaches") René davon wird überzeugen können, daß seine Idee, eine Software, die das Beta-Stadium noch nicht verlassen hat, produktiv im Internet einzusetzen, nicht besonders clever ist.

    Egal, jeder muß seine eigenen Erfahrungen machen.

    Thorsten

    Mittwoch, 28. Juli 2010 13:37