none
DataCenter-Lizenz nötig um PC zu virtualisieren? RRS feed

  • Frage

  • Hallo,<o:p></o:p>

    in einer relativ kleinen Umgebung wollen wir neben 2 virtuellen Servern auch einen Windows-10Pro PC auf einem Hyper-V-Host virtualisieren.<o:p></o:p>

    Dieser PC soll dann via VPN als Einwahl-PC  fungieren, um Zugriff auf die entsprechenden Ressourcen des Firmennetzes Zugriff zu erlangen.<o:p></o:p>

    Nun bin ich nicht sicher, ob das mit einer Windows Server 2016 Standard-Lizenz<o:p></o:p>

    In Ordnung ist, oder brauche ich in dem Fall eine DataCenter-Lizenz?<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Peter<o:p></o:p>


    Samstag, 6. Juli 2019 12:39

Antworten

  • EDIT: Aber um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Server-Lizenzen bringen Dir bei Client-OS gar nichts.


    Das Client OS, also der Win10-PC hat ja eine eigene Lizenz, nämlich eine Windows10-Pro Lizenz.

    OK, also willst Du es doch kennenlernen. Ich mach's für Dich kurz:

    • die einzige Edition, die Du für produktiven Einsatz virtualisieren darfst, ist Enterprise.
    • Wenn alle Clients, die auf diese VM zugreifen, derselben Firma gehören und mit Windows 10 Pro oder Enterprise inkl. Software Assurance lizenziert sind, ist alles OK.
    • Andernfalls (d.h. Clients sind entweder nicht mit Windows 10 Pro oder Enterprise + SA lizenziert oder gehören nicht derselben Firma) braucht jeder User oder jeder Client eine Virtual Desktop Access-Lizenz, und die VM braucht eine Windows 10 Enterprise + SA.

    Das war jetzt etwas vereinfacht, den Rest bitte hier nachlesen: LINK

    EDIT: Und um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Eine Windows Server-Lizenz berechtigt Dich, Windows Server x-Mal auf dem lizenzierten Blech auszuführen. Du kannst mit einer Server Standard-Lizenz 100 Linux-VMs oder auch 100 Windows 10-VMs auf dem Blech ausführen, das hat überhaupt keine Bewandtnis.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de


    Samstag, 6. Juli 2019 13:23

Alle Antworten

  • Moin,

    die Lizenzierung von Client-OS für Virtualisierung willst Du gar nicht kennenlernen ;-)

    Nimm einfach ne zweite Server Standard dazu, virtualisiere einen Server 2016, gib jedem User, der berechtigt ist, ne RDS-CAL und sei glücklich.

    EDIT: Aber um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Server-Lizenzen bringen Dir bei Client-OS gar nichts.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de



    Samstag, 6. Juli 2019 12:49
  • EDIT: Aber um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Server-Lizenzen bringen Dir bei Client-OS gar nichts.


    Das Client OS, also der Win10-PC hat ja eine eigene Lizenz, nämlich eine Windows10-Pro Lizenz.
    Samstag, 6. Juli 2019 13:08
  • EDIT: Aber um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Server-Lizenzen bringen Dir bei Client-OS gar nichts.


    Das Client OS, also der Win10-PC hat ja eine eigene Lizenz, nämlich eine Windows10-Pro Lizenz.

    OK, also willst Du es doch kennenlernen. Ich mach's für Dich kurz:

    • die einzige Edition, die Du für produktiven Einsatz virtualisieren darfst, ist Enterprise.
    • Wenn alle Clients, die auf diese VM zugreifen, derselben Firma gehören und mit Windows 10 Pro oder Enterprise inkl. Software Assurance lizenziert sind, ist alles OK.
    • Andernfalls (d.h. Clients sind entweder nicht mit Windows 10 Pro oder Enterprise + SA lizenziert oder gehören nicht derselben Firma) braucht jeder User oder jeder Client eine Virtual Desktop Access-Lizenz, und die VM braucht eine Windows 10 Enterprise + SA.

    Das war jetzt etwas vereinfacht, den Rest bitte hier nachlesen: LINK

    EDIT: Und um die ursprüngliche Frage zu beantworten: Eine Windows Server-Lizenz berechtigt Dich, Windows Server x-Mal auf dem lizenzierten Blech auszuführen. Du kannst mit einer Server Standard-Lizenz 100 Linux-VMs oder auch 100 Windows 10-VMs auf dem Blech ausführen, das hat überhaupt keine Bewandtnis.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de


    Samstag, 6. Juli 2019 13:23

  • OK, also willst Du es doch kennenlernen. Ich mach's für Dich kurz:

    Vielen Dank für die vereinfachte Erklärung! :-)

    Die Langversion führe ich mir dann in einer stille Stunde zu Gemüte.

    Vielen Dank!

    Samstag, 6. Juli 2019 14:34