none
DFS(-R) - einfache Failover Replikation RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo zusammen,

    ich habe mal eine grundsätzliche Frage zum Einsatz von DFS und der DFS-Replikation im speziellen.

    Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen (z.B. Microsoft’s Support Statement Around Replicated User Profile Data), dass Szenarien mit Shares die über mehrere Folder Targets verfügen in vielen Fällen nicht von Microsoft supported werden. Gerade in einer Produktivumgebung spricht dies natürlich in der Regel schon dagegen es trotzdem einzusetzen.

    Nichts desto trotz würde es mich mal interessieren wie es zum Beispiel bei einfachen Netzlaufwerken aussieht. Zum Beispiel ein Verzeichnis in dem primär nur Office Dokumente, teilweise Fotos und ähnliches abgelegt wird. Gibt es hier konkrete Punkte die gegen den Einsatz von zwei Fileservern (mit DFS-Replikation) sprechen? Zum Beispiel für den Einsatz an einem Standort in zwei Brandabschnitten?

    Mechanismen wie z.B. File Locks funktionieren doch auch dann noch wenn die Datei (z.B. Excel) auf einem solchen Share liegt, oder?

    Vielen Dank schonmal vorab.

    Gruß,

    Heyko

     

    Donnerstag, 28. Juli 2011 11:34

Alle Antworten

  • Hi Heyko,
     
    für eine genaue Antwort müsstest du wohl bei MS anfragen. Auch könntest
    du deine Umgebung etwas genauer beschreiben.
     
    IMHO gibt es Probleme vor allem beim Sync über die WAN-Verbindung und
    in deinem eigenen LAN sollte es passen und du wirst immer nur auf einem
    Share arbeiten - nicht auf dem dichtesten (Standorte)...
     
    --
    Viele Grüße
    Christian
     
    Montag, 1. August 2011 07:35
  • > Mechanismen wie z.B. File Locks funktionieren doch auch dann noch wenn
    > die Datei (z.B. Excel) auf einem solchen Share liegt, oder?
     
    Der Client weiß nix von der Replikation, alle "üblichen" Funktionen von
    SMB(2) stehen per DFS natürlich ganz genauso zur Verfügung.
     
    Probleme treten erst auf in Umgebungen, in denen "viele" Targets
    vorhanden sind und in denen viele Schreibzugriffe stattfinden. Und die
    Supportstatements von MS sind getrieben von den irrsinigen Versuchen
    einiger Administratoren, die Homesets oder Profile von Anwendern in ein
    multitarget DFSN zu legen - das ist zum Scheitern verurteilt.
     
    Hast Du nur Lesezugriffe, dann kannst Du eigentlich Replikas machen so
    viele Du willst (:
     
    Und wenn es nur um die Ausfallsicherheit geht: Replizieren kannst Du ja
    auch ohne die Shares als Targets in den Namespace aufzunehmen - das
    macht man dann im Ausfall-Fall manuell.
     
    mfg Martin
     

    A bissle "Experience", a bissle GMV...
    Montag, 1. August 2011 08:16
  • Hallo,

    haben die Tipps weitergeholfen?

    Gruss,
    Raul

    Dienstag, 2. August 2011 06:56
  • Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Informationen.

    Ich habe derzeit von den wichtigen Shares zwei Targets wobei allerdings eins deaktiviert ist. Der Hintergedanke ist, dass man im Fehlerfall einfach das zweite Target aktiviert. Also Quasi die Konstellation die Martin beschrieben hat.

    Ich denke ich werde es dann auch erstmal dabei belassen. Bei meinen Tests hatte ich des öfteren Konflikte im Eventlog sobald ich mehr als ein aktives Target pro Standort hatte.

    Gruß,

    Heyko

    Montag, 8. August 2011 11:33