locked
offline synchronisierung - clients greifen auch im onlinemodus auf lokalen offline cache zu RRS feed

  • Frage

  • Moin Ihr Hübschen ;)

    Wir haben in unserem Unternehmen ein merkwürdiges Verhalten bei Anwendern mit aktivierten offline cache!
    Zum Hintergrund:
    Wir haben bei unseren Notebookanwendern (wie millionen andere ja auch) den offline Cache für einige Laufwerke (unter anderem das Homelaufwerk) aktiviert. Die Anwender arbeiten allerdings nicht zwangsweise nur am Notebook mit den Dateien, sondern auch von anderen PCs bzw. über Anwendungen, die über Terminalservices bereitgestellt werden.
    Das klappt auch überwiegend ganz gut. Bei Office Dokumenten jedoch, die im Kompatibiltätsmodus abgespeichert wurden sind ist es so, dass mitunter das Notebook nur noch auf den lokalen offline cache zugreift obwohl er im Online modus ist.
    Dokumente im 2007er Dateiformat zeigen dieses merwkürdige Verhalten nicht :(

    Wenn man im Synchronisierungscenter schaut tauchen da zunächst einmal keine Konflikte auf - die erscheinen erst deutlich später ... (in unseren Tests hat es bis zu 3 Tagen gedauert, bis hier ein Konflikt gefunden wurde). Solange der Konflikt allerdings nicht da ist greift das Notebook munter auf die offline Dateien zu während man von anderen PCs - die offline caching deaktiviert haben - auf die originale Datei auf dem Server direkt zugreift.
    Wenn der Konflikt gemeldet ist erscheint die Meldung: Eine Datei wurde bearbeitet, während das Notebook im Offline Modus war. DIes ist allerdings nicht der Fall, selbst wenn das Notebook die ganze Zeit online ist und am Netzwerk angeschlossen ist kann man dieses Verhalten reproduzieren!

    Ehrlich gesagt gehen uns die Ideen aus, was die Ursache hierfür sein könnte :(
    Falsche Gruppenrichtlinien können es eigentlich nicht sein, bei anderen Dateiformaten funktioniert es ja soweit wie gewünscht. Netzwerkprobleme können aus diesem Grund denke ich ebenfalls vernachlässigt werden ...
    Was eventuell noch interessant sein könnte ist, dass die Homelaufwerke auf einem NetApp Storage liegen. Ich glaube zwar nicht das es ein Problem sein könnte, aber wer weiss ...

     

    Vielen Dank schon einmal im Voraus für Eure Unterstützung!!! :)

     

    • Verschoben Alex Pitulice Donnerstag, 29. März 2012 10:29 Zusammenfuehrung Plan (aus:Windows Client)
    • Verschoben Alex Pitulice Dienstag, 5. Februar 2013 14:21 Zusammenführung Plan
    Donnerstag, 1. Dezember 2011 17:19

Antworten

  • Hi,

    ja, ich habe die Tests auch schon auf einem Notebook ohne Virenscanner durchgeführt - mit gleichem Ergebnis.
    Parallel hierzu hab ich allerdings einen case bei Microsoft aufgemacht.

    Hier hab ich den goldenen Tip bekommen:
    Und zwar das setzen des registry keys "SparseExclusionList" und hier dann wiederum das entfernen von .xls Dokumenten.
    Direkt nach Setzen des Keys funktioniert das wenigstens bei neu erstellten Dokumenten so wie es soll!
    Bei den vorher erstellten Dokumenten allerdings ist das Problem allerdings noch vorhanden, hierzu meldet sich der Supporter übermorgen bei mir - und ich bin optimistisch das er das auch noch hinbekommt :)

    Hier übrigens die Erklärung des Registry Keys:

    What is the SparseExclusionList ?

     

    This setting affects the way that the CSC driver (Offline Files) works with opportunistic locks (OpLocks) on the server.  Without going into a lot of detail, OpLocks are a way that a client computer and a server communicate about the sharing of a file on the server.  Clients(Winword for instance) can “request” an OpLock from the server when they open a file on that remote server. 

    As long as that OpLock remains valid, the client(Winword) is free to service READs and WRITEs from a local cache, knowing that no other process is either reading from or writing to that file on the server.  Once the file is closed on the client(Winword), any changes may be flushed back to the server.  If another handle is opened (from the same or another client computer) the OpLock may be “broken”. That “OpLock break” notifies the holder of the OpLock that it must stop caching data locally and flush its changes to the server immediately. 

     OK, so what does this have to do with sparse exclusion?   

    Whenever the CSC driver(Offline Files) on the client is notified of an OpLock break, the default behavior is to flush all local changes to the server and then mark the local copy “sparse” so that the CSC agent will then fill in the guaranteed-accurate contents from the server copy.  
    For some file types (and their applications), this behavior is not desirable. 

    The saving of Office 2003 files is one of them.

    This setting supplies a list of file extensions that are excluded from this default behavior.  
    When we provide a value for this setting, this becomes THE definition of which file types are excluded from being marked sparse following an OpLock break. 

    The setting REPLACES the default list coded into the product.  

    Therefore, if you want to add an extension to this default list, the registry value must contain the default list with the new extension appended. 

    If you want to remove an extension from the default list, the registry value must contain all of the default entries minus the one deleted.   

    The above default list is as it is defined in Windows Vista RTM.  Meaning that Windows 7 may ship with a different default list of extensions. 

    Since Office 2003 relies on creating a .tmp file while doing the save of a file, we can remove this type from the list leaving us with the following setup:

    Location: HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\NetCache

    Name: SparseExclusionList (String Value)

    Value:

    *.doc;*.ppt;*.vsd;*.pps;*.msi;*.mst;*.dot;*.opt;*.mpp;*.dts;*.vsmacros;*.mso;*.suo;*.msg;*.est;*.xls

    Mittwoch, 7. Dezember 2011 14:42

Alle Antworten

  • Hallo,

    was passiert, wenn du neue Office Files anlegst? (die sich ebenfalls im Kompatibilitätsmodus befinden)

    PS: Ist das genannte KB980232 installiert?

    http://support.microsoft.com/kb/983458

     


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Donnerstag, 1. Dezember 2011 20:15
  • Hi Matthias + vielen Dank für die rasche Antwort,

     

    ja, das Problem ist in der Tat reproduzierbar und tritt auch bei neu erstellten Dokumenten auf.

    Das Update selbst ist nicht explizit aufgelistet, allerdings haben wir das Service Pack 1 ausgerollt - ich hoffe das ist dort drinnen enthalten?

    Gruß

    Donnerstag, 1. Dezember 2011 22:36
  • Hallo,

    >ich hoffe das ist dort drinnen enthalten?

    ich habe gerade nachgesehen, ja es ist enthalten.

    Hast du das Problem an allen Clients?
    Es tritt ausschließlich bei Officefiles auf?
    Besteht das Problem auch unter neu angeleten Usern?

    Mach bitte auch einmal einen Mitschnitt mit dem Process Monitor (Filter Path contains "namedesfiles").

    http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896645

     


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Freitag, 2. Dezember 2011 06:56
  • > Dokumente im 2007er Dateiformat zeigen dieses merwkürdige Verhalten nicht :(
     
    Bist Du Dir da GANZ sicher? Ab Vista wurden die Offline-Files geändert:
     
    Im Online-Fall unter XP wurde das File auf dem Server geöffnet. Unter
    Vista wird es - auch im Online-Fall! - immer im lokalen Cache bearbeitet
    und dann "später" im Hintergrund synchronisiert.
     
    mfg Martin
     

    A bissle "Experience", a bissle GMV...
    Freitag, 2. Dezember 2011 12:16
  • "> Dokumente im 2007er Dateiformat zeigen dieses merwkürdige Verhalten nicht :( 

    Bist Du Dir da GANZ sicher? Ab Vista wurden die Offline-Files geändert: 

    Im Online-Fall unter XP wurde das File auf dem Server geöffnet. Unter

    Vista wird es - auch im Online-Fall! - immer im lokalen Cache bearbeitet

    und dann "später" im Hintergrund synchronisiert."

     

    Hi Martin,

    ich bin mir relativ sicher. Ich habe das Verhalten mit anderen Dokumenten versucht nachzustellen, hier hat es aber immer geklappt ... :/

    Für diesen Test hab ich sogar pml logs sowohl von einer Datei im 2003er Format als auch eins von der 2010er Version erstellt - bei den 2003er Dateien trat der Fehler erneut auf, bei dem 2. Versuch mit dem neuen Dateiformat hat alles geklappt. Er hat beim 2. - funktionierenden - Versuch sogar angezeigt, dass die Datei gerade geöffnet und in Verwendung ist... also eigentlich genau so wie es sein soll.

    Das er unter Windows 7 immer auf den lokalen offline cache zurückgreift wusste ich nicht, ich dachte das ist nur der Fall wenn offline transparency aktiviert ist (http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd637828(WS.10).aspx)- das ist bei uns aber nicht der Fall ... ich hätte also erwartet das er immer zuerst auf den server zugreift und nur im offline modus auf den lokalen cache =/

    Wenn ich mir die PML Logs allerdings so anschaue greift er in der Tat recht häufig auf das csc Verzeichnis zu... was deine Aussage bestätigen würde :)

     

    _________________________________

     

    Hallo,

    >ich hoffe das ist dort drinnen enthalten?

    ich habe gerade nachgesehen, ja es ist enthalten.

    Hast du das Problem an allen Clients?
    Es tritt ausschließlich bei Officefiles auf?
    Besteht das Problem auch unter neu angeleten Usern?

    Mach bitte auch einmal einen Mitschnitt mit dem Process Monitor (Filter Path contains "namedesfiles").

    http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896645

     


    Hi Matthias :)
    hier die fälligen Antworten ...


    Hast du das Problem an allen Clients?
    Jou, zumindest konnte ich das bislang auf allen Notebooks nachstellen.


    Es tritt ausschließlich bei Officefiles auf?
    Kann ich nciht sicher sagen - aber hier ist es auf jeden Fall reproduzierbar. Möglich das es auch andere Dateien betrifft, aber office Files sind die einzigen die auffallen ...


    Besteht das Problem auch unter neu angeleten Usern?
    Jop

     

    Mach bitte auch einmal einen Mitschnitt mit dem Process Monitor (Filter Path contains "namedesfiles").

    Hab ich gemacht - insgesamt 4 Stück.
    Einmal beim Erstellen / Abspeichern / Aufruf einer excel Datei im 200er Format auf einem Notebook mit offline cache enabled und einem 2008er Server (terminalserver) ohne den cache mode.
    Das gleiche dann noch einmal bei einem Excel Dokument im 2010er Format (.xlsx).


    Kann ich dir das per Mail schicken? Ich möchte das ungern hier anhängen, weil das dann sehr unübersichtlich wird :)

     

    Vielen Dank für eure Hilfe! :)

     

     

     

     

     

    Freitag, 2. Dezember 2011 18:25
  • Hi,

    Am 01.12.2011 18:19, schrieb -nutcase-:

    Bei Office Dokumenten jedoch, die im Kompatibiltätsmodus
    abgespeichert wurden sind ist es so, dass mitunter das Notebook nur
    noch auf den lokalen offline cache zugreift obwohl er im Online modus
    ist.

    Habs gerade noch mal getestet:
    Egal welche Datei, egal welche Größe, egal ob Office alt oder neu, die
    Replikation startet innerhalb von 10-15 Sekunden, wenn das Notebook
    offline war. Wenn man die Dateien "online" erstellt, dann liegen da auch
    nur ein paar Sekunden zwischen.

    Ich könnte mir höchstens eine GrößenProblem und SlowLink vorstellen oder
    mein Lieblingsthema: Application Layer Firewall die "offiziell"
    (angeblich) richtig konfiguriert ist ...

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm

    Freitag, 2. Dezember 2011 20:41
  • Ui, so spät noch ne Antwort :)

    Hmmm... Größenproblem kann ich vermutlich ausschalten - selbst neu erstellte Dateien, deren gesamter Inhalt "asdf" ist, zeigen dieses Verhalten bei uns =/
    Windows Firewall kann ich aber auch eigentlich ausschließen, da diese für die Domäne deaktiviert ist und andere Dokumente sauber funktionieren.

    Ich hab das bislang immer nur mit Excel Dokumenten versucht - hab jetzt aber auch testweise einmal .doc bzw. .docx ausprobiert - da klappt es bei mir auch ohne Probleme.
    Es scheint mir im Moment so, als wenn das Problem vor allem bei Excel Dokumenten auftaucht.
    Hast du das mit Excel Dateien ausprobiert oder mit Word oder mit beiden?
    Meine genauen Testschritte waren eigentlich immer so, dass ich eine Datei mit Excel 2010 erstellt habe und als .xls (97 - 2003 ) abgespeichert habe. Anschließend von einem anderen Client diese Datei bearbeitet, dann wieder mit dem Notebook und als ich dann abgespeichert habe hat er nur noch die Datei im offline cache verwendet =/
    Hast du das ähnlich gemacht? Was ich halt eigenartig finde ist, dass es bei uns auf bislang jedme getesteten Notebook auftaucht =(


    Gruß


    Nachtrag:
    Das Notebook bleibt bei meinen Tests permanent online und wird gar nicht offline betrieben ...
    • Bearbeitet -nutcase- Freitag, 2. Dezember 2011 20:54
    Freitag, 2. Dezember 2011 20:53
  • Am 02.12.2011 21:53, schrieb -nutcase-:

    Hast du das mit Excel Dateien ausprobiert oder mit Word oder mit beiden?

    Öh, nö nur Word 2010 und dann als 97-2000 gespeichert.
    Der rest waren diverse txt, zip, zipped zips und nahezu der komplete
    system32 Ordner, also jede Datei dabei ausser Excel :-)

    Ich probiers noch mal damit, das irritiert mich gerade sehr, das es nur
    bei Excel sowas geben soll.  Ich hab nur gerade keinen Server zur Hand.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm

    Samstag, 3. Dezember 2011 16:12
  • >Kann ich dir das per Mail schicken? Ich möchte das ungern hier anhängen, weil das dann sehr unübersichtlich wird :)

    Lad die Files doch am besten bei einem File-Hoster hoch (z.B. http://www.filesavr.com/)

    Und einfach den Link hier posten.

    Dann haben wir alle etwas davon :)

    Aber bitte nur die gefilterten Einträge, nicht das gesamte Log exportieren ..

    @Martin:

    Nach meinen Informationen wird nur beim Read der lokale Cache benutzt.
    Geschrieben wird erst auf dem Server, dann im Cache.

    Improved performance because read requests can be satisfied from the local cache if the file in the cache is synchronized with the server

    ...

    In online mode, all modifications to a file or folder (write, open, or create) are applied to the network server first and then to the local cache. When you are in online mode, the details pane in Windows Explorer shows Offline status: Online.

    quelle:
    http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc749449(WS.10).aspx


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/



    Samstag, 3. Dezember 2011 16:22
  • Hi,

    hier die beiden .zip files:

    http://www.file-upload.net/download-3925935/OfflineCache.zip.html

    http://www.file-upload.net/download-3925944/offlinecache-mappe2.zip.html

     

    Das erste .zip File erhält das Protokoll von den 2003er Dateien, wo der Fehler aufgetaucht ist (im notebooklog.pml).
    Das zweite Archiv enthält die gleiche Prozedur - nur mit 2010er Dokumenten ...

     

    Gruß

    Samstag, 3. Dezember 2011 18:41
  • Hallo,

    vielen Dank für die Files.
    Diese kann ich allerdings erst Morgen ansehen, da ich dafür eine 64 Bit Version des Process Monitors benötige und diese
    hier nicht ausführen kann.

    PS:

    Wo wird dir überhaupt angezeigt, dass die Files sich im Offline-Modus befinden?

    Wird dir das im Explorer angezeigt?

    http://i.technet.microsoft.com/cc749449.dd49e375-11ed-4c04-afcb-68fe2b2e8bb4(en-us,WS.10).gif


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Sonntag, 4. Dezember 2011 21:02
  • Nein, nicht vom Windows Explorer - das notebook selbst befindet sich definitiv im online modus. ich kann auch auf dateien und ordner von anderen netzlaufwerken zugreifen (wo kein offline caching aktiv ist)
    Aaaber: ich merke es am Dateiinhalt selbst, das die Datei vom lokalen NB Cache geladen wird ... Änderungen die ich dann am Notebook vornehme werden nicht auf dem Storage abgelegt und andersherum - Änderungen die ich allerdings direkt auf dem Storage tätige (von einem anderne Client ohne offline Cache enabled) werden dann auf dem Notebook nicht angezeigt. Dem Anwender kommt es quasi so vor, als arbeite er mit 2 unterschiedlichen Dateien. Dabei ist eine nur im offline cache und die andere Version direkt auf dem Server.

    Gruß

    Montag, 5. Dezember 2011 07:13
  • Also die Logs habe ich mir soweit angeschaut.

    Allerdings bin ich nicht sonderlich schlau daraus geworden.

    In beiden Fällen scheint sowohl vom Cache als auch von dem File auf dem Share gelesen zu werden.

    Das einzige was mir noch einfallen würde,

    Debuglogging für Offline-Files aktivieren:

    http://blogs.technet.com/b/askds/archive/2009/02/18/how-to-enable-event-logging-for-offline-files-client-side-caching-in-windows-vista.aspx


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Montag, 5. Dezember 2011 11:45
  • Vielen Dank das du dir die Logs angeschaut hast.

    Ich hab da auch einen Blick drauf geworfen - hab aber bloß festgestellt, dass er ziemlich häufig aus dem offline cache lädt bzw. drauf zugreift ... mehr hab ich da nicht rauslesen können :(


    Wie dem auch sei:
    Ich hab deinen Tip mit dem erweiterten offline cache logs ausprobiert.

    Leider zeigt auch dies keinen Erfolg, er zeigt hier keine Fehler oder Warnings ... aber nach wie vor das gleiche Verhalten.

    Allerdings ist mir jetzt beim Testen aufgefallen, dass keine lock Datei beim Öffnen des Dokuments erstellt wird. Normalerweise sollte in dem Verzeichnis, in dem die Datei liegt, beim öffnen der Datei eine Kopie mit ~$Dateiname angelegt werden - oder täusche ich mich da? Zumindest tut er dies bei dem 2010er Format oder bei Word ... Eventuell ist das auch das Problem?
    Hast du hierzu eine Idee? Bzw. eventuell muss bei diesen Dateiformaten keine lock Datei angelegt werden?


    nachtrag:
    es scheinen aber mehrere Leute das Problem zu haben:

    http://www.pcreview.co.uk/forums/excel-2007-compatibility-mode-and-offline-files-t3478489.html

    http://www.ureader.com/msg/16935296.aspx

     

    Trotzdem weiss ich nicht so recht weiter =/

    Die Anwender bei uns haben zumindest keine roaming profiles (sind ja nb benutzer)

    • Bearbeitet -nutcase- Montag, 5. Dezember 2011 15:43
    Montag, 5. Dezember 2011 15:30
  • Ja, die Files werden normalerweise erzeugt.

    Was noch erschwerend hinzukommt, Office speicher die Dateien nicht direkt ab.

    Normalerweise wird bei Offlinefiles Bitmap Differential Transfer benutzt.
    So müssen nur die geänderten Teile des Files synchronisiert werden und nicht das ganze File.

    Bei Office funktioniert das nicht. Hier wird erst ein temporäres File erzeugt (genauer gesagt mehrere).
    Diese File ersetzt dann das Originalfile, welches dann allerdings wieder komplett übertragen werden muss.

    Hast du bei einem der Rechner Office 2010 komplett neu installiert?
    (incl. Cleanup FitIt http://support.microsoft.com/kb/290301/de)

    PS:

    Hast du testweise euren Virenscanner deaktiviert, um zusehen ob dieser das Verhalten beeinflusst?


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Montag, 5. Dezember 2011 20:12
  • Hallo,

    hast Du den letzten Tipp von Matthias ausprobiert?

    Gruss,
    Raul

    Mittwoch, 7. Dezember 2011 13:40
  • Hi,

    ja, ich habe die Tests auch schon auf einem Notebook ohne Virenscanner durchgeführt - mit gleichem Ergebnis.
    Parallel hierzu hab ich allerdings einen case bei Microsoft aufgemacht.

    Hier hab ich den goldenen Tip bekommen:
    Und zwar das setzen des registry keys "SparseExclusionList" und hier dann wiederum das entfernen von .xls Dokumenten.
    Direkt nach Setzen des Keys funktioniert das wenigstens bei neu erstellten Dokumenten so wie es soll!
    Bei den vorher erstellten Dokumenten allerdings ist das Problem allerdings noch vorhanden, hierzu meldet sich der Supporter übermorgen bei mir - und ich bin optimistisch das er das auch noch hinbekommt :)

    Hier übrigens die Erklärung des Registry Keys:

    What is the SparseExclusionList ?

     

    This setting affects the way that the CSC driver (Offline Files) works with opportunistic locks (OpLocks) on the server.  Without going into a lot of detail, OpLocks are a way that a client computer and a server communicate about the sharing of a file on the server.  Clients(Winword for instance) can “request” an OpLock from the server when they open a file on that remote server. 

    As long as that OpLock remains valid, the client(Winword) is free to service READs and WRITEs from a local cache, knowing that no other process is either reading from or writing to that file on the server.  Once the file is closed on the client(Winword), any changes may be flushed back to the server.  If another handle is opened (from the same or another client computer) the OpLock may be “broken”. That “OpLock break” notifies the holder of the OpLock that it must stop caching data locally and flush its changes to the server immediately. 

     OK, so what does this have to do with sparse exclusion?   

    Whenever the CSC driver(Offline Files) on the client is notified of an OpLock break, the default behavior is to flush all local changes to the server and then mark the local copy “sparse” so that the CSC agent will then fill in the guaranteed-accurate contents from the server copy.  
    For some file types (and their applications), this behavior is not desirable. 

    The saving of Office 2003 files is one of them.

    This setting supplies a list of file extensions that are excluded from this default behavior.  
    When we provide a value for this setting, this becomes THE definition of which file types are excluded from being marked sparse following an OpLock break. 

    The setting REPLACES the default list coded into the product.  

    Therefore, if you want to add an extension to this default list, the registry value must contain the default list with the new extension appended. 

    If you want to remove an extension from the default list, the registry value must contain all of the default entries minus the one deleted.   

    The above default list is as it is defined in Windows Vista RTM.  Meaning that Windows 7 may ship with a different default list of extensions. 

    Since Office 2003 relies on creating a .tmp file while doing the save of a file, we can remove this type from the list leaving us with the following setup:

    Location: HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\NetCache

    Name: SparseExclusionList (String Value)

    Value:

    *.doc;*.ppt;*.vsd;*.pps;*.msi;*.mst;*.dot;*.opt;*.mpp;*.dts;*.vsmacros;*.mso;*.suo;*.msg;*.est;*.xls

    Mittwoch, 7. Dezember 2011 14:42
  • Danke dass Du uns die Lösung von Support Team mitgeteilt hast. Wir warten noch auf Dein Feedback was die vorher erstellten Dokumenten betrifft.

    Gruss,
    Raul

    Donnerstag, 8. Dezember 2011 11:45
  • Ja, auf das Feedback warte ich ehrlichgesagt auch ^^

    Freitag hat der Supporter das leider nicht mehr geschafft sich bei mir zu melden - aber er geht Montag noch einmal einige Dinge mit mir durch ...


    Sobald ich die Antwort von Ihm habe poste ich das hier auf jeden Fall :)

    Samstag, 10. Dezember 2011 09:29
  • Ja, auf das Feedback warte ich ehrlichgesagt auch ^^

    Freitag hat der Supporter das leider nicht mehr geschafft sich bei mir zu melden - aber er geht Montag noch einmal einige Dinge mit mir durch ...


    Sobald ich die Antwort von Ihm habe poste ich das hier auf jeden Fall :)

    Wir haben genau das gleiche problem. Hast du schon ein antwort bekommen von der supporter?

    Das fremde ist das ich das problem und die losung auch reproducieren konnte fur alle filetypes der in die SparseExclusionList gennent worden.

    Aber, ich habe gesehen dat die losung auch functioniert fur vorher erstellten Dokumenten.

    Das einzige was ich mir in frage stell, ist ob die losung keine nachteilen hat. 

    Ich habe dieses problem auch angemeldet bei Microsoft und es wird schon sein wenn ich kann referieren nach das case nummer das du bei Microsoft angemeldet hast.

    Kannst du mir das case nummer mitteilen?

    • Bearbeitet ruudboek Mittwoch, 16. Mai 2012 12:04
    Mittwoch, 16. Mai 2012 11:16
  • hi Ruudboek,

    die 100%ige Lösung gabs in unserem Fall leider nicht.
    Wir hatten unterschiedliche Lösungen genannt bekommen, die allerdings alle einen Nach - / Vorteil hatten. Inzwischen setzen wir allerdings auf SMB v 2.1, so dass das Problem nicht mehr auftaucht. Ansonsten fand ich den Registry Key SparseExclusionList am charmantesten, weil das am besten funktioniert hat ...

    aber bevor ich lange drum rumrede -  hier die Abschlussmail von Microsoft:

    AKTION:

    ======== Sie haben den Betriebsystem Windows 7 mit SP1 und Office 2010 SP1, Network attached storage von NetApp. Sie oeffnen ein Excel Dokument (xls) in Kompatibilitaetsmodus, aendern und speichern das Dokument in einem Offline Folder mit status Online.

    ERGEBNIS: ========== Wenn Sie von einem anderen Client auf die Datei zugreifen , ist die Aenderung nicht sichtbar.  Bei xlsx, doc und docx Dokumente ist dieser Verhalten nicht zu sehen. Sie haben denselben Verhalten auch mit einem Offline Ordner der von einem Client freigegeben ist.

    URSACHE: ==========

    Excel und Powerpoint (alte Format) fuegen den Username direkt in der Datei hinzu wenn diese geoeffnet wird. Darum braucht man einen Oplock break der nicht mit dem Server synchronisiert wird wenn die version des SMB’s aelter als SMB 2.1 ist. Als Ergebniss muss mann die Datei manuell synchronisieren.

    LÖSUNG: =========

    Wir können in unserem Szenario zwei Probleme im Zusammenhang mit der Offline Funktionalität unterscheiden:

    1.)   Sobald wir eine binäre Datei in Excel (oder auch in PowerPoint sofern wir mit unterschiedlichen Usern arbeiten) öffnen, springt die Datei direkt beim Öffnen auf „Offline – Needs to Sync“. Ursache: Excel trägt direkt beim Öffnen der xls Datei den aktuellen Usernamen in die bereits zum Öffnen gesperrte Datei ein. Dazu muss ein Oplock Break auf den Bereich der Dokumenteigenschaften erfolgen – dieser kann ohne SMB 2.1 nicht auf den Server zurücksynchronisiert werden -> Die Datei ist nicht mehr in-sync mit dem Server und muss leider manuell synchronisiert werden, die automatische Synchronisierung wird nicht mehr gelingen.

    2.)   Unabhängig davon: Sobald ein Anwender eine Excel Datei geöffnet hat und ein zweiter Anwender die gleiche Datei öffnet, erhält er keine Meldung mehr, dass die Datei bereits in Bearbeitung durch User 1 ist. Ursache: Durch die Offline Funktion erhalten beide Anwender eine lokale Kopie, auf der sie unabhängig voneinander arbeiten können. Beim Speichern überprüft Windows, ob die Datei inzwischen vom Server modifiziert wurde und bietet in diesem Fall ein Konflikthandling an.

    Folgende Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung: ======================================

    1 -  Verwendung des “SparseExcluisionList” Schlüssels Diese Einstellung ändert die Art der Komunikation zwischen dem CSC Treiber (Offline Ordner) und den Opportunistic Locks (OpLock) auf dem Server.

    Technisch wird die Datei direkt am Server gesperrt und von dort dann komplett im Hintergrund bei Bedarf synchronisiert.

    Vorteil:

    • Durch den Lock am Server kann Excel bei einem 2. Anwender feststellen, dass die Datei bereits in Bearbeitung ist und entsprechend beim Öffnen durch den 2. Anwender eine Information ausgeben.
    • Da die gesamte Datei synchronisiert wird, brauchen wir beim Öffnen nicht mehr den Oplock Breack zu synchronisieren (gelingt nur mit SMB 2.1). Damit bleibt die Datei beim Öffnen sauber auf dem Status „Online“ solange eine Netzwerkverbindung besteht und die Synchronisierung funktioniert.

    Nachteil:

    • Es kann passieren dass die Offline Verfügbarkeit zurück auf “Immer verfügbar” springt oder das es bis zu 5 Minuten dauert bis zum Status “Immer verfügbar” nach Schließen der Excel Datei. Dieses bedeutet dass wenn wir die Excel Datei schließen (Offline Verfügbarkeit mit Status “Nicht verfügbar”), uns vom Netzwerk trennen  und versuchen die Datei zu öffnen wenn wir Offline sind, die Meldung erhalten werden, dass wir auf die Datei nicht zugreifen können. Der Grund liegt hier darin, dass die vollständige Synchronisierung der Datei im Hintergrund stattfindet und bis zu 5 Minuten benötigen kann. In der Zwischenzeit liegt evtl. im Oflfinecache von Windows noch eine 0kb große Datei, die sich ohne Netzwerkverbindung dann nicht mehr öffnen lässt. Leider lässt sich dieses Zeitintervall nicht signifikant verbessern, ohne die Offlinefunktionalität von Windows zu gefährden.

    Hier der Regkey:         SparseExclusionList:         Pfad: HKLM\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\NetCache

            Name: SparseExclusionList (String Value)

            Wert:  “*.pps;*.msi;*.mst;*.dot;*.opt;*.mpp;*.dts;*.vsmacros;*.mso;*.suo;*.msg;*.est;*”

    2. - Die “SparseExclusionList” Schlüssel nicht verwenden sondern KB2544025 installieren, die“DisableUserRecordUpdateOnOpen” Schlüssel erstellenund/oder den        angehaengten Script beim beenden von Excel verwenden.

    Wir umgehen damit in Excel nur den Code, der den Usernamen beim Öffnen einer Binärdatei eintragen möchte. Damit wird auch kein Oplock Break durchgeführt und die Synchronisierung bleibt für SMB möglich.

    Der Nachteil wäre dass die Anwender keine Meldung erhalten dass die Datei gesperrt ist. Dieses Verhalten ist aber so gewollt weil beide Anwender eigentlich eine lokale Kopie bearbeiten und erst beim Speichern der Datei, Save-Konflikte überprüft werden.

    Zudem könnte Excel bei einem ermittelten Lock auf der Serverdatei nicht mehr sauber angeben, welcher Anwender eine Datei gerade in Bearbeitung hat (diese Information wird ja nicht mehr eingetragen).

    3  - Die Registry Schlüssel "DisableRobustifiedUNC" testweise aktivieren.       Anmerkung: Diese Schlüssel empfehlen wir NUR testweise zu verwenden und ist von uns nicht supportet.
           
    Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Excel\Options         Name: "DisableRobustifiedUNC"=dword:00000001         Typ: DWORD         Wert: 1

    4  - Die Offline Folder nur für User Homeshares zu verwenden und nicht für Gruppenshares.

    Damit wird es nicht mehr zu Lockingproblemen kommen. Über den Regkey DisableUserRecordUpdateOnOpen könnte zudem sichergestellt werden, dass die Synchronisierung beim Öffnen nicht gebrochen wird.

    5  - Wenn nicht viele .xls Dateien offline verwendet werden, diese in .xlsx Format zu konvertieren.

    Im neuen Dateiformat schreibt Excel die Userinformation in eine separate „Owner-Datei“ (1kb grosse Datei, die mit einer Tilde im Dateinamen beginnt). Damit brauchen wir also keinen Oplock Break auf der geöffneten Excel Datei und die Synchronisierung bleibt möglich.

    Allerdings löst uns dies nicht unser Design-Thema (Problem 2)

    6  - Langfristig: SMB 2.1 durch Netapp aber auch hier sind keine Locking-Nachrichten zu erwarten.

    Mittwoch, 16. Mai 2012 16:39
  • kurzer Nachtrag - eben vergessen:
    Die Casenumber war: 111120634198225
    Mittwoch, 16. Mai 2012 16:40
  • Danke nutcase fur deine antword, das hilft mir sehr.

    Bei uns sind nur die homeshares offline verfugbar.

    Und wir haben offline files so configuriert das die immer in eine "Slow link" modus functioniert, also die dateien sind immer nur offline verfugbar. Eine synchroniserung findet dann noch jeder 5 minuten in den hintergrund statt.

    Was ich mich jetzt im frage stelle, ist ob das nachteil von die SparseExclusionList losung nur gilt wenn mann online arbeitet. Weist du das vielleicht?

    Mittwoch, 16. Mai 2012 21:10