none
Hyper-V Export von Windows Server 2019 auf Synology-NAS schlägt fehl. Event-ID 18350 RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,

    ich möchte von einem neu aufgesetzten Windows Server 2019 die VMs von Hyper-V auf ein Synology-NAS exportieren. Das ganze erfolgt per Powershell:

    Export-VM -name VM-TEST -Path \\srv-synology\HYPERV

    Das ganze endet mit folgender Ausgabe:

    Export-VM : Fehler beim Exportieren des virtuellen Computers "VM-TEST".
    In Zeile:1 Zeichen:1
    + Export-VM -name VM-TEST -Path \\srv-synology\HYPERV
    + ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
        + CategoryInfo          : InvalidOperation: (:) [Export-VM], VirtualizationException
        + FullyQualifiedErrorId : NotSupported,Microsoft.HyperV.PowerShell.Commands.ExportVM

    In der Ereignisanzeige findet man unter "Anwendungs- und Dienstprotokolle" > "Microsoft" > "Windows" > "Hyper-V-VMMS" > "Admin" folgenden Eintrag:

    Die Beschreibung für die Ereignis-ID "18350" aus der Quelle "Microsoft-Windows-Hyper-V-VMMS" wurde nicht gefunden. Entweder ist die Komponente, die dieses Ereignis auslöst, nicht auf dem lokalen Computer installiert, oder die Installation ist beschädigt. Sie können die Komponente auf dem lokalen Computer installieren oder reparieren.

    Falls das Ereignis auf einem anderen Computer aufgetreten ist, mussten die Anzeigeinformationen mit dem Ereignis gespeichert werden.

    Die folgenden Informationen wurden mit dem Ereignis gespeichert: 

    VM-TEST
    4FF07EF2-A28B-43C1-95B3-FB7BCBFE2176
    %%2147942450
    0x80070032

    Die gebietsschemaspezifische Ressource für die gewünschte Meldung ist nicht vorhanden
    Was ich dazu gegoogelt habe, bringt mich nicht weiter.

    Beliebte Fehlerquelle in meiner Konstellation ist, dass einige nicht wissen, dass das Systemkonto des Hosts den Export macht und auf dem Synology-NAS Rechte braucht. Das sollte bei mir nicht das Problem sein. Es gibt im AD eine Gruppe "Hyper-V Server", die entsprechende Rechte auf dem NAS hat. Der 2019-Server ist Mitglied dieser Gruppe.

    Das Exportieren ist für unsere Windows2012R2-Hyper-V-Hosts kein Problem. Das funktioniert tadellos. Aber mit 2019 ist "irgendwas" anders, aber ich finde keine Lösung...

    Im NAS ist SMB2 als Minimalprotokoll und SMB3 als Maximalprotokoll aktiviert. Lt. Protokoll erfolgt die Verbindung per SMB3.

    Hat jemand einen Rat bzw. hat die Konstellation "Export von Windows2019-HyperV-Hosts auf Synology-NAS" am laufen?

    Mittwoch, 4. März 2020 09:39

Alle Antworten

  • Hi,

    wenn du in mehreren Foren einen Thread eröffnest, dann verlinke sie bitte untereinander:

    https://administrator.de/forum/hyper-v-export-windows-2019-synology-schl%C3%A4gt-fehl-event-id-18350-553737.html

    Gruß

    Mittwoch, 4. März 2020 10:25
  • Danke für den Hinweis. Ich habe auf administrator.de nun auch einen Link hierher eingefügt.
    • Bearbeitet mn26826 Mittwoch, 4. März 2020 11:40 Wort vergessen
    Mittwoch, 4. März 2020 11:23
  • Hi,

    ich habe genau das gleiche Problem, konnte den irrigen Verlaug beobachten, dass der Export erfolgreich verläuft, also die Dateien alle auf dem NAS entstehen, am Ende aber die Fehlermeldung "not supported" kommt und die Dateien wieder gelöscht sind. Ein sehr seltsames Verhalten, das meiner Meinung nach darauf hindeutet, dass das NAS angesprochen und befüllt werden kann, der Hyper-V-Export aber mit irgend etwas (eine Prüfsumme o.ä.) nicht klarkommt. SMBV3 wird laut Protokoll des NAS benutzt, es ist auch im Dateiverlauf zu sehen, dass die Dateien ankommen und am Ende wieder deleted werden.

    Bist Du bei diesem Thema weitergekommen? Mir fällt nichts mehr gutes ein.

    VG

    Donnerstag, 2. April 2020 07:27
  • Hallo,
    Welches NAS Modell habt ihr? Ich empfehle da komplett anderen Zugang. Ab dem Modell DS220+ aufwärts funktioniert "Active Backup for Business" - und das ganze als echtes Backup fahren. Die Maschinen werden Clientless gesichert, der aktive Part ist die Synology.

    Am Server muss der iSCSI Dienst aktiviert werden plus winrm

    Ich bin begeistert von dieser Software da lizenzfrei alle Geräte im Netzwerk gesichert werden können, tolle Versionierung, changed Block backup, anwendungskonsistente Sicherungen. Die stündlichen Backups dauern bei mir so ca 1 Minute.

    Grüße
    Peter

    Montag, 7. September 2020 05:52
  • Moin,

    ohne Deine Begeisterung für Synology im Geringsten dämpfen zu wollen: Bitte immer daran denken, dass der Wert eines Backups erst durch einen Restore validiert wird. Bis dahin ist das schönste Backup wertlos.

    Wenn ein System zwar agentless, aber angeblich applikationskonsistent sichert, macht es einfach VSS-Backups, etwas anderes gibt es dann ja nicht. Und da bist Du darauf angewiesen, dass die Applikationen VSS-aware sind und die jeweiligen VSS Writer funktionieren wie sie sollen. Beides wird nicht zurück an das Backup-System reportet...


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Montag, 7. September 2020 06:14